Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Bausback in Hof: Details zum geplanten Abschiebegefängnis | BR24

© picture-alliance/dpa

Winfried Bausback

Per Mail sharen
Teilen

    Bausback in Hof: Details zum geplanten Abschiebegefängnis

    Justizminister Winfried Bausback (CSU) stellt heute Details zum geplanten Abschiebegefängnis für 150 Asylbewerber in Hof vor. Dazu wurde kurzfristig eine Pressekonferenz des Ministers mit Hofs Oberbürgermeister Harald Fichtner (CSU) angesetzt.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU) wird heute (30.04.18) gemeinsam mit Hofs Oberbürgermeister Harald Fichtner (CSU) in der Justizvollzugsanstalt Hof Näheres zur geplanten Abschiebeeinrichtung vorstellen. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte in seiner ersten Regierungserklärung überraschend den Neubau einer Abschiebe-Haftanstalt in Hof angekündigt.

    Abschiebegefängnis bis Herbst 2019

    Mit 150 Haftplätzen soll es die größte Einrichtung dieser Art für abgelehnte Asylbewerber in Bayern werden. Bisher sind in Eichstätt rund 100 und in Erding etwa 50 Abschiebeplätze. Um das Projekt in Hof schnellstmöglich umzusetzen, soll bis Herbst 2019 mit Beton-Fertigbauteilen das neue Abschiebegefängnis direkt neben der bestehenden Hofer Haftanstalt gebaut werden, hatte JVA-Leiter Matthias Konopka bereits vergangene Woche auf BR-Anfrage erklärt.

    Justizvollzugsbeamte gesucht

    Dadurch entstehen rund 100 Arbeitsplätze – wie Konopka erklärte, gibt es bereits eine lange Liste von Vollzugsbeamten, die momentan in Südbayern Dienst tun und wieder in ihre oberfränkische Heimat versetzt werden möchten. Dennoch sucht das Justizministerium noch Personal für den Vollzugsdienst. Deshalb wurde die Bewerbungsfrist bis 13. Mai verlängert. Wie das bayerische Justizministerium mitteilte, starten im Februar 2019 die nächsten Ausbildungslehrgänge für rund 250 Nachwuchs-Beamte.