BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Bauer überlässt Teil seiner Wiese den Badegästen | BR24

© BR/Benjamin Liss

Vor zwei Wochen hatte der Landwirt die Badegäste mit Gülle vertrieben

Per Mail sharen
Teilen

    Bauer überlässt Teil seiner Wiese den Badegästen

    Es bleibt wohl eine einmalige Aktion: Vor etwa zwei Wochen hatte ein Landwirt in Burgberg im Oberallgäu Badegäste auf seiner Wiese mit Gülle vertrieben. Damit war ein jahrelanger Streit eskaliert – gestern wurde er nun beigelegt.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Seit der Eskalation hatte sich der Gemeinderat bemüht, die Lage zu beruhigen. Im Gemeinderat am Montagabend wurde nun eine geradezu salomonische Lösung zur Kenntnis genommen, so Bürgermeister Dieter Fischer.

    Wiese wird zwischen Bauer und Badenden geteilt

    Bauer Martin Köberle hat demnach zugestimmt, dass rund 2.000 Quadratmeter seiner gepachteten Wiese für Badegäste reserviert bleiben. Diese Fläche will er in Zukunft nur vor und nach der Badesaison odeln. Die Gemeinde will entsprechend Schilder aufstellen, dem Landwirt eine Entschädigung zahlen und verstärkt dafür sorgen, dass der liegengebliebene Müll der Badenden entsorgt wird. Dafür soll der Bauhof der Gemeinde sogar eine zusätzliche Aushilfskraft bekommen.

    Im Sommer 2018 muss neu entschieden werden

    Bürgermeister Fischer hofft, dass sich die Nutzer des beliebten Baggersees auch an diese Regelung halten. Alle hätten erkannt, dass Absprachen besser ohne großes öffentliches Aufhebens getroffen würden, so Fischer. Allerdings hat die Teilung der Wiese nur für dieses Jahr Bestand. Für den Sommer 2018 muss sich Burgberg noch einmal etwas einfallen lassen, weil dann auf dem Zufahrtsweg eine Brücke über die Iller und die B19 abgebrochen wird. Dann fehlt auch ein Parkplatz um am Baggersee baden zu gehen.

    Kein Steg und Kiosk geplant

    Bürgermeister Fischer stellte außerdem klar: Eine Freizeitanlage mit Badesteg und Kioskbetrieb sei nicht zu erwarten. Der Eigentümer habe zwar einen entsprechenden Antrag im Rahmen des neuen Flächennutzungsplans gestellt. Damit werde laut Fischer aber nur die Möglichkeit offengehalten. Ein tatsächlicher Bau von Steg und Kiosk sei in absehbarer Zeit nicht zu erwarten.