| BR24

 
 

Bild

Sparda-Bank in der Münchner Innenstadt
© BR / Christoph Dicke
© BR / Christoph Dicke

Sparda-Bank in der Münchner Innenstadt

Die Polizei hat einen Mann festgenommen, der am Dienstagnachmittag nahe des Münchner Hauptbahnhofs eine Bank überfallen haben soll. Wie die Polizei mitteilte, erkannte am Mittwoch gegen halb sechs ein Zeuge den Verdächtigen in einer stadteinwärts fahrenden S-Bahn und verständigte die Polizei.

Festnahme an der Donnersberger Brücke

Fünf Minuten später wurde der 28-jährige Deutsche aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck am S-Bahnhof Donnersberger Brücke festgenommen. Er soll bei dem Überfall mehr als 10.000 Euro erbeutet haben. Der Täter hatte einen Zettel mit einer Bombendrohung vorgezeigt. Eine Waffe hatte er offenbar nicht dabei. Außerdem war er nicht maskiert.

Mutmaßlicher Täter zuvor beim Schwarzfahren erwischt

Noch am Abend hatten Kontrolleure der Münchner Verkehrsgesellschaft den Mann auf dem Fahndungsfoto wiedererkannt. Er war kurz vor dem Überfall beim Schwarzfahren erwischt worden. So kannte die Polizei frühzeitig Name und Anschrift.

An seinem Wohnort im Landkreis Fürstenfeldbruck erschien er jedoch nicht, so dass die Festnahme erst am Mittwoch gelang. Der Tatverdächtige trug dieselbe Kleidung und hatte dieselbe grüne Tasche bei sich wie in der Bank. In der Tasche fand die Polizei mehrere tausend Euro.