BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Felix Hörhager

Auf Auktionen werden Banksy-Werke für Millionen ersteigert. Jüngst sorgte er mit einer Wandmalerei für Aufsehen. In München ist nun die erste Ausstellung in Bayern über den britischen Street-Art-Künstler zu sehen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Banksy-Ausstellung in München - dem Mysterium auf der Spur

Er ist einer der rätselhaftesten zeitgenössischen Künstler. In München widmet sich nun die Ausstellung "The Mystery of Banksy - A Genius Mind" dem Werk und Werdegang des oder der Maler. Kaum jemand weiß, wer sich hinter dem Pseudonym verbirgt.

Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Seine Identität ist der breiten Öffentlichkeit nicht bekannt. Oft wird spekuliert, ob Banksy vielleicht sogar nicht einmal ein einzelner Maler sei, sondern eine ganze Gruppe von Künstlern sich hinter diesem Pseudonym verberge. Fest steht, bei Auktionen erzielen seine Werke oft Millionensummen. Die Ausstellung "The Mystery of Banksy - A Genius Mind" im Isarforum am Deutschen Museum will sich nun dem Werk und Werdegang des oder der anonymen Künstler nähern.

Banksy hat Ausstellung nicht autorisiert

Zu sehen sind Drucke, Fotos, Skulpturen und Videoinstallationen. Auch Graffitis, die Banksy weltweit an Häuser und andere Flächen gesprüht hat, wurden nachgemacht. Banksy selbst hat die Schau im Isarforum nicht autorisiert. Die meisten der gut 100 Exponate sind Reproduktionen. Es seien aber auch einige Originale zu sehen, berichten die Veranstalter.

Gezeigt wird etwa eine Kopie des Bildes "Girl With Balloon". Bei einer Auktion 2018 hatte ein verborgenes Gerät plötzlich angefangen, das Werk zu schreddern, zum Entsetzen aller Anwesenden.

Ratten mit Corona-Masken

Der Rundgang zeigt Banksy als Künstler, der gesellschaftliche und politische Themen aufgreift, etwa das Leid von Menschen auf der Flucht. Und er kommentiert vieles mit Humor. So wurde der Londoner U-Bahn-Waggon nachgebaut, den Banksy im Sommer 2020 mit Ratten und Coronamasken besprüht hatte.

"Banksy hat das Ego zerstört"

Kurator der Ausstellung ist der mexikanische Künstler Guillermo S. Quintana, der in Berlin lebt. Laut Quintana drückt Banksy mit seinen Werken vieles aus, was wir denken. Große Künstler hätten normalerweise ein großes Ego. "Das Schöne an Banksy ist, dass er das Ego und die Idee zerstört hat, was ein großer Künstler ist", sagte Quintana.

In München ist die Ausstellung noch bis zum 2. Mai zu sehen. Danach wollen die Veranstalter die Schau auch in Berlin und Heidelberg präsentieren.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!