Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Bandenkriminalität: Würzburger OB wehrt sich gegen AfD-Kritik | BR24

© BR

Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchart (CDU) wehrt sich gegen Vorwürfe der AfD-Landtagsfraktion. Die Gruppierung hatte eine Anfrage an das bayerische Innenministerium gerichtet zum Thema Bandenkriminalität in Würzburg.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bandenkriminalität: Würzburger OB wehrt sich gegen AfD-Kritik

Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU) weist die Kritik der AfD-Landtagsfraktion am Umgang der Stadt mit Bandenkriminalität zurück: Der AfD gehe es nicht um Aufklärung, sondern um Angstmache.

2
Per Mail sharen
Teilen

In der Debatte um Bandenkriminalität in Würzburg wirft Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU) der AfD vor, sie versuche, "ohne Sachkenntnis", das Klima in der Stadt zu vergiften.

Nach Berichten über Delikte von Jugendlichen in Würzburg hatte die AfD-Landtagsfraktion eine schriftliche Anfrage an das Innenministerium gerichtet - mit Fragen zu den Hintergründen der Tatverdächtigen. In einer Mitteilung dazu beklagte der unterfränkische AfD-Landtagsabgeordnete Christian Klingen, es sei ein Skandal, "dass Polizei und Stadtverwaltung in Würzburg über ein Jahr lang weggeschaut und die Bandenkriminalität ignoriert oder gar geleugnet" hätten. Die Bürger seien lange im Stich gelassen worden, weil die stark angewachsene Kriminalität nicht zum politischen Wunschbild einer friedlichen, "vielfältigen" Gesellschaft passe.

Schuchardt: Angstmache statt Aufklärung

Schuchardt beklagte, der AfD gehe es "nicht um Aufklärung, sondern um Angstmache, um hieraus politisches Kapital zu ziehen". Die Behauptungen der AfD würden keinem Faktencheck standhalten. Das habe die Polizei auf Anfrage der Stadt Würzburg bestätigt.

Kontrolle auf Hafentreppe im März

Die Würzburger Polizei hatte in der Nacht vom 22. auf den 23. März insgesamt 137 Menschen auf der Hafentreppe kontrolliert. Hintergrund, so die Polizei, sei eine Häufung von Körperverletzungen und Diebstahlsdelikten. An den Delikten seien auch einige junge Intensivtäter beteiligt gewesen. Die Herkunft der Männer unterschiedlicher Nationen wurde dabei genannt.