BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Bamberger Stimmzettel zu groß für die Wahlkabine? | BR24

© BR

Die Städte wachsen kontinuierlich und auch das Angebot an Parteien und Abgeordneten wird jährlich größer. In Bamberg führt dies vor den Kommunalwahlen im März 2020 zu einem kuriosen Problem.

3
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bamberger Stimmzettel zu groß für die Wahlkabine?

Bei den Kommunalwahlen im März 2020 werden die Bamberger Wähler vor außergewöhnlich großen Stimmzetteln sitzen. Die SPD-Fraktion sah sogar das Wahlgeheimnis in Gefahr.

3
Per Mail sharen
Teilen

Mit ihrer Anfrage an den regierenden Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) schlägt seine eigene Fraktion in diesen Tagen Alarm: Die Stimmzettel werden bei den Kommunalwahlen im März rund eineinhalbmal so groß sein wie bei den Wahlen 2014.

Mehr als 600 Personen könnten zur Wahl stehen

Bis zu 14 Gruppierungen mit je maximal 44 Kandidaten könnten zur Wahl stehen. Das sind bis zu 644 Personen.

„Waren die bisherigen Kabinen zwar groß genug, um für die Abstimmung uneinsehbar zu sein, und reichten ihre Breite und Abstände zwischen den Wahlkabinen auch aus, um Rollstuhl-Fahrern den freien Zugang zur Wahl zu ermöglichen, ist der Platz zum Ausbreiten des Wahlzettels definitiv nicht mehr gegeben.“ Klaus Stieringer, SPD-Fraktionsvorsitzender Bamberg

Stadt reagiert

Der Bamberger Gemeindewahlleiter Ralf Haupt bestätigt, dass ein komplett ausgebreiteter Stimmzettel 126 mal 60 Zentimeter groß sei. Daher werden in den Wahllokalen nun erstmals jeweils zwei Schultische und zwei Sichtschutzvorrichtungen pro Kabine aufgebaut.

Briefwahl als Alternative

In den vergangenen Jahren zeichnet sich eine deutliche Tendenz zur Briefwahl in Bayern ab, so das Landesamt für Statistik in Fürth. Aufgrund der Herausforderung für die Wähler, eine Auswahl aus mehr als 600 Namen treffen zu müssen, rechnet der Bamberger Gemeindewahlleiter mit einer Rekordbriefwahlbeteiligung von rund 40 Prozent.