BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance/NurPhoto/Alexander Pohl
Bildrechte: picture alliance/NurPhoto/Alexander Pohl

Bambergs OB hat sich in der Stadtratssitzung für die Fehler in der Personalverwaltung entschuldigt.

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bamberger Oberbürgermeister entschuldigt sich öffentlich

Wegen Mängeln in der Personalverwaltung steht Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) seit Monaten unter Druck. Jetzt hat sich der OB erstmals im Stadtrat zu den Vorwürfen geäußert – und erklärt, die Fehler täten ihm leid.

4
Per Mail sharen
Von
  • Andi Ebert

Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) hat sich bei der heutigen Sitzung des Stadtrats für Fehler in der Personalverwaltung entschuldigt. "Ich habe von Anfang an keinen Zweifel aufkommen lassen, dass objektiv Fehler gemacht worden sind", so Starke. Hintergrund sind Berichte des Kommunalen Prüfungsverbands über unrechtmäßig gezahlte Überstunden und Boni für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Zahlungen in Höhe von mehreren 100.000 Euro stehen in der Kritik.

Starke: Rechtliche Verstöße aufarbeiten

Die Verwaltung sei unter eine Art Generalverdacht geraten, so der Oberbürgermeister: "Das tut mir leid." Sollte es rechtliche Verstöße gegeben haben, müssten diese nun aufgearbeitet werden. Es müsse aber auch sichergestellt werden, dass keine Vorverurteilungen von Entscheidungsträgern erfolgen und niemand aus der Stadtverwaltung öffentlich vorgeführt und diskreditiert werde, so Starke in seiner Rede.

Keine Überstundenvergütungen mehr seit 2019

Nach Angaben des Oberbürgermeisters gibt es bereits seit 2019 keine pauschalen Überstundenvergütungen mehr. Eine überregionale Rechtsanwaltskanzlei habe mögliche Schadensersatzforderungen geprüft. Im Mai 2021 erfolgten dann Durchsuchungen im Bamberger Rathaus und einigen Wohnungen von Verwaltungsmitarbeitern durch die Kripo Coburg sowie strafrechtliche Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hof.

Oberbürgermeister steht seit Monaten unter Druck

Der Druck auf Starke ist seit diesem Zeitpunkt immer größer geworden – auch eine Rücktrittsforderung hat es gegeben. Mit der Rede vor dem Stadtrat hat sich der Oberbürgermeister nach langer Zeit erstmals öffentlich zu den Vorwürfen geäußert. Die Rücktrittsforderung ließ er unkommentiert.

© BR
Bildrechte: BR

Die oberfränkische Stadt Bamberg soll über Jahre hinweg unzulässige Bonuszahlungen vorgenommen haben. Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) hat sich nach monatelanger Aufarbeitung im Stadtrat geäußert.

"Hier ist Bayern": Der neue BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!