| BR24

 
 

Bild

Polizeieinsatz Ankerzentrum Bamberg
© BR

Autoren

Heiner Gremer
© BR

Polizeieinsatz Ankerzentrum Bamberg

Polizeieinsatz im Ankerzentrum Bamberg

Polizeieinsatz im Ankerzentrum Bamberg

Außerdem wird den vier Verdächtigen schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Ermittler gehen davon aus, dass das Feuer in dem Gebäude, bei dem zehn Bewohner eine Rauchvergiftung erlitten, von den Bewohnern selbst gelegt wurde. Am Montag gegen 0.45 Uhr war es nach einer Ruhestörung und Übergriffen auf Bedienstete des Sicherheitsdiensts im Bamberger Ankerzentrum zu einem Großeinsatz mit rund 100 Polizeibeamten gekommen. Die aus Eritrea stammenden Männer hatten zunächst Sicherheits- und Einsatzkräfte mit Pflastersteinen beworfen und sich daraufhin in dem Gebäude verbarrikadiert.

SEK fasst Flüchtigen

Bei dem anschließenden Feuer entstand ein Sachschaden von rund 100.000 Euro. Nachdem die tatverdächtigen Männer wegen des Brandes aus dem Gebäude flüchteten, wurden acht der eritreischen Staatsangehörigen vorläufig festgenommen. Einen weiteren, zunächst flüchtigen Tatverdächtigen überwältigte ein Spezialeinsatzkommando der Polizei kurze Zeit später in einem Nachbargebäude.

Zehn Bewohner verletzt

Zehn Bewohner der Unterkunft, darunter die Tatverdächtigen, erlitten leichte Verletzungen, weil sie überwiegend Rauchgase eingeatmet hatten. Alle Verletzten wurden vom Rettungsdienst versorgt und weitere Bewohner der Unterkunft betreut. Ein Polizeibeamter wurde von einem Asylbewerber mit einer Metallstange angegriffen und verletzt. Er musste ebenfalls ärztlich behandelt werden.

Am Vormittag durchsuchte die Polizei das Ankerzentrum und stieß auf Drogen und Diebesgut. Laut der für das Bamberger Ankerzentrum zuständigen Regierung von Oberfranken sind aktuell 1268 Personen dort untergebracht, darunter 176 aus Eritrea.

Autoren

Heiner Gremer

Sendung

Regionalnachrichten Franken vom 11.12.2018 - 17:30 Uhr