BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture-alliance/dpa
Bildrechte: picture-alliance/dpa

In Teilen Bambergs ist an den kommenden Frei- und Samstagen ab 22 Uhr der Konsum und Straßenverkauf von Alkohol verboten.

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bamberg verbietet Konsum und Straßenverkauf von Alkohol

Feiernde hatten an den vergangenen Wochenenden in der Bamberger Innenstadt für Ärger gesorgt. Deshalb sind Konsum und Verkauf von Alkohol "to go" dort an den kommenden beiden Wochenenden ab 22 Uhr verboten. In Bamberg ist das nicht zum ersten Mal so.

4
Per Mail sharen
Von
  • Ulla Küffner

Im Bamberger Sandgebiet und in weiteren Teilen der Innenstadt sind an den kommenden beiden Wochenenden der Konsum und der Straßenverkauf von Alkohol verboten. Das Verbot gilt freitags und samstags ab 22 Uhr.

"Zustände wie am Ballermann" verhindern

In Bamberg hat der Ältestenrat in Teilen der Innenstadt und im Sandgebiet erneut ein Verbot von alkoholischen To go-Getränken beschlossen. Wie Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) dem BR auf Nachfrage mitteilte, wolle man so gemeinsam dafür sorgen, dass "Zustände wie am Ballermann" in der Bamberger Sandstraße verhindert würden. "Deswegen haben wir uns darauf geeinigt: Es gibt ab dem nächsten und übernächsten Wochenende ein Alkohol "To go"-Verbot für Freitag und Samstag ab 22 Uhr. Danach werden wir auswerten, ob die Regelung genügend ist", so Starke im Interview.

© Screenshot: Thorsten Gütling
Bildrechte: Screenshot: Thorsten Gütling

In Teilen der Bamberger Innenstadt ist der Verkauf von alkoholischen Getränken zum Mitnehmen verboten.

Krisengespräch zwischen Polizei, Stadtverwaltung und Gastronomen

Bei einem Krisengespräch am Mittwoch mit Vertretern der Stadt, der Polizei und Gastronomen, sei das Verbot bereits besprochen worden - nun hat es der Ältestenrat beschlossen. Es war anberaumt worden, um die Zustände im Bereich des Sandgebiets in den Griff zu bekommen. Feiernde und alkoholisierte Menschen hatten dort an den vergangenen Wochenenden Müll hinterlassen, sich in der direkten Umgebung erleichtert und Lärm gemacht. Auch Bambergs Zweiter Bürgermeister Jonas Glüsenkamp (Grünes Bamberg) bestätigt das vermehrte Müllaufkommen, insbesondere durch "To go"-Verpackungen – auch in der Sandstraße.

"Wir haben in den vergangenen Monaten 40 neue Mülltonnen in der Innenstadt aufgestellt und die Straßenreinigung ist sehr oft unterwegs. Ich appelliere an die Menschen, den Müll ordnungsgerecht zu entsorgen.“ Jonas Glüsenkamp, Zweiter Bürgermeister Bamberg

Neben dem Verkaufs- und Konsumverbot von Alkohol beinhaltet das Maßnahmenpaket auch erweiterte Öffnungszeiten der öffentlichen Toilettenanlagen in der Innenstadt. Dazu würden die öffentlichen Mülleimer am Wochenende öfter geleert und zusätzliche Abfalleimer an den bekannten Hotspots aufgestellt, heißt es in einer Mitteilung aus dem Rathaus.

Alkoholverbot sorgte in Bamberg bereits für Kritik

Aufgrund von wiederholten Verstößen gegen den Infektionsschutz war in Bamberg bereits im vergangenen Jahr der Verkauf von alkoholischen "To go"-Getränken in Teilen der Innenstadt verboten worden. Bei vielen Gastwirten vor Ort stieß die Maßnahme damals auf Kritik. Nach einer zwischenzeitlichen Aufhebung des Verbots schaltete sich der Bayerische Verwaltungsgerichtshof ein und erklärte das "Stehbier-Verbot" für legitim.

© BR
Bildrechte: BR

Feiernde hatten an den vergangenen Wochenenden in der Bamberger Innenstadt für Ärger gesorgt. Deshalb sind Konsum und Verkauf von Alkohol "to go" dort an den kommenden beiden Wochenenden ab 22 Uhr verboten. In Bamberg ist das nicht zum ersten Mal so.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!