BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Ärger in der Sandstraße: Bamberg verbietet Alkohol "to go" | BR24

© BR

In der Bamberger Altstadt darf ab sofort kein Alkohol "To Go" verkauft werden. Die Regelung gilt an Wochenenden nach 20 Uhr. In der Sandstraße und auf der Unteren Brücke war es immer wieder zu Menschenansammlungen gekommen.

106
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Ärger in der Sandstraße: Bamberg verbietet Alkohol "to go"

In der Bamberger Altstadt ist es ab sofort verboten, an Wochenenden nach 20 Uhr Alkohol "Außer-Haus" zu verkaufen. So sollen größere Menschenansammlungen während der Corona-Krise verhindert werden.

106
Per Mail sharen

Die Stadt Bamberg hat auf große Menschenansammlungen am Wochenende in der Kneipenmeile Sandstraße reagiert und eine Allgemeinverfügung erlassen. Demnach ist der "Außer-Haus-Verkauf" von Alkohol an Wochenenden und vor Feiertagen nicht mehr erlaubt, teilte die Pressestelle der Stadt mit.

Zuvor hatte ein Foto in den sozialen Netzwerken die Runde gemacht, das vom Samstag (27.06.20) sein soll und zeigt, wie hunderte Menschen die Bamberger Sandstraße säumen. Kommentatoren sprachen davon, dass derartige Menschenansammlungen rund um die Bamberger Sandstraße an der Tagesordnung seien und Maßnahmen zum Infektionsschutz massenhaft außer Acht gelassen werden. Dazu wurde Kritik an Stadtverwaltung und Polizei laut. Zuerst hatte Radio Bamberg davon berichtet.

Verbot von Außer-Haus-Verkauf in Bamberg gilt ab sofort

Ab Freitag ist der Straßenverkauf von alkoholischen Getränken von Freitag auf Samstag, von Samstag auf Sonntag sowie an Tagen vor einem gesetzlichen Feiertag ab 20 Uhr nicht mehr erlaubt. Ein Verstoß könne mit bis zu 25.000 Euro bestraft werden. Anlass für die Entscheidung sei die hohe Besucherzahl im Sandgebiet und die damit verbundene Gefahr für die Bürger, sich mit dem Coronavirus zu infizieren, heißt es von Seiten der Stadt. Das Trinken von Alkohol ist in der Bamberger Innenstadt ohnehin verboten - wurde bisher aber oftmals geduldet.

Ruhestörung und hohe Infektionsgefahr in der Sandstraße

Der Verkauf von alkoholischen Getränken durch die Fenster der Lokale, die erheblichen Ruhestörungen an den Hot-Spots in der Altstadt sowie die großen Verunreinigungen durch Müll im gesamten Innenstadtbereich "können wir nicht dulden", so Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD). Auch das Gesundheitsamt habe bereits wegen der Menschenansammlungen in der Sandstraße Alarm geschlagen. Die Verhältnisse seien in keiner Weise vereinbar mit der geltenden Infektionsschutzverordnung.

Bamberger Polizei überwacht Verbot

Die Bamberger Polizei unterstütze das Verbot des Außer-Haus-Verkaufs von alkoholischen Getränken, sagt Bambergs Polizeichef Thomas Schreiber. Mit einer erhöhten Polizeipräsenz wolle man am kommenden Wochenende außerdem das "vernünftige Gespräch suchen", um gemeinsam mit den Bürgern die Einhaltung von Abstandsregeln und Hygienevorschriften zu erreichen.

© BR

Die Stadt Bamberg hat auf große Menschenansammlungen am Wochenende in der Sandstrasse reagiert und eine Allgemeinverfügung erlassen. Der Außer-Haus-Verkauf von alkoholischen Getränken ist dort am Wochenende nicht mehr gestattet.

© BR

In Bamberg ist der Straßenverkauf von Alkohol an den Wochenden ab sofort nach 20 Uhr verboten.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!