BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Bahnreaktivierung: Erfolg in Westmittelfranken | BR24

© BR

Die geplante Wiederaufnahme der Bahnverbindung von Dombühl über Dinkelsbühl bis nach Nördlingen hat einen entscheidenden Durchbruch erreicht: 90 Prozent der Investitionskosten könnten vom Bund übernommen werden.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bahnreaktivierung: Erfolg in Westmittelfranken

Die geplante Wiederaufnahme der Bahnverbindung von Dombühl über Dinkelsbühl bis nach Nördlingen soll kommen. Der Bund könnte 90 Prozent der Investitionskosten für die notwendige Gleisertüchtigung übernehmen.

1
Per Mail sharen
Von
  • Julia Hofmann

Die geplante Wiederaufnahme der Bahnverbindung von Dombühl über Dinkelsbühl bis nach Nördlingen soll kommen. Laut einer Pressemitteilung der Stadt Dinkelsbühl könnten 90 Prozent der Investitionskosten für die notwendige Gleisertüchtigung vom Bund übernommen werden.

Ab 2024 im Stundentakt

Dank dieser möglichen Förderung sei davon auszugehen, dass die Strecke spätestens ab dem Jahr 2024 wieder im Stundentakt in Betrieb gehen kann, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Die Strecke war 1985 stillgelegt worden – die Kosten für die bauliche Gleisertüchtigung werden auf mehr als 20 Millionen Euro geschätzt. Dieser Betrag muss eigentlich vom Streckenbetreiber, der Mittelfränkischen Eisenbahnbetriebs GmbH, bezahlt werden. Das erschien bisher unmöglich, die in Aussicht gestellte Förderung des Bundes verspricht nun den entscheidenden Durchbruch.

Bundesverkehrsministerium will Anbindung

Am Montag (27.01.2020) war eine Delegation aus Westmittelfranken zu einem Gespräch im Bundesverkehrsministerium nach Berlin gereist. „Das Gespräch war extrem erfolgreich“, so Dinkelsbühls Oberbürgermeister Christoph Hammer (CSU). Man sähe nun die Bahn-Anbindung bis Nördlingen endlich als Teil einer Anbindung an die Verkehrsnetze der Räume Augsburg und München, so der Oberbürgermeister weiter.

Alte Bahnlinien wieder fit machen

Ein Änderungsgesetz zum sogenannten Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz ermöglicht nun, dass der Bund mit einer Anschubfinanzierung von bis zu 90 Prozent der Kosten die Gleisertüchtigung alter Bahnlinien fördert.