| BR24

 
 

Bild

Mai 2018: In Aichach kollidieren ein Personenzug und ein stehender Güterzug. Zwei Menschen Menschen kamen ums Leben.
© dpa-Bildfunk/Matthias Balk

Autoren

Veronika Scheidl
Andreas Herz
© dpa-Bildfunk/Matthias Balk

Mai 2018: In Aichach kollidieren ein Personenzug und ein stehender Güterzug. Zwei Menschen Menschen kamen ums Leben.

Bad Aibling und Aichach. Das sind zwei Orte in Bayern, die mit schweren und tödlichen Zug-Unglücken verbunden werden. Grund waren Fehler der Fahrdienstleiter. Doch auch die Bahn steht deswegen bis heute in der Kritik: Warum, so der Tenor, ist die Technik vieler Stellwerke so veraltet, dass es überhaupt zu solchen schweren Unglücken kommen kann? Eine berechtigte Frage – und ein Problem, das die Bahn nun angehen will.

Bahn will rund 600 Stellwerke modernisieren

In den kommenden Wochen läuft die Modernisierung von 600 veralteten Stellwerken im ganzen Bundesgebiet an. Utting war das erste bayerische Stellwerk, bei dem mit der Modernisierung begonnen wurde. Noch in diesem Jahr soll Aichach folgen, wo vor einem Jahr bei einem Zugunglück zwei Menschen ums Leben gekommen waren. Der Fahrdienstleiter hatte einen Fehler begangen und hatte deswegen eine Bewährungsstrafe erhalten.

90 Millionen Euro Kosten

Die neue Technik soll verhindern, dass ein Zug auf ein besetztes Gleis geleitet werden kann. Bislang sind die Fahrdienstleiter auf sich alleine gestellt. Hinterbliebene und der Fahrgastverband Pro Bahn begrüßen die Nachrüstungen. Sie hatten die Bahn wegen der veralteten Technik scharf kritisiert. In fünf Jahren sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Die Kosten dafür: 90 Millionen Euro.

Veraltete Stellwerke sind ein großes Problem

Bei den veralteten Stellwerken gibt es keinerlei technische Absicherung für die Fahrdienstleiter, die die Signale für die Züge stellen. Das heißt: Wenn dort der Fahrdienstleiter einen Zug auf ein bereits besetztes Gleis leitet, dann gibt es keinen Mechanismus, der das verhindert. Bei den modernisierten Anlagen existiert eine Art automatische Sperre, damit kein Zug mehr auf ein volles Gleis geleitet werden kann.

Bad Aibling, Aichach - Orte, die mit tödlichen Zug-Unglücken verbunden sind.

Bad Aibling, Aichach - Orte, die mit tödlichen Zug-Unglücken verbunden sind.

Autoren

Veronika Scheidl
Andreas Herz

Sendung

Mittags in Schwaben vom 06.03.2019 - 12:00 Uhr