Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Bahn in Bayern will dieses Jahr dem Winter trotzen | BR24

© BR

Viele erinnern sich noch an den letzten Winter mit seinen Schneemassen: Ganze Regionen mit Katastrophenalarm und ohne Bahnverkehr. Damit es dieses Jahr besser läuft, hat die DB an vielen Stellschrauben gedreht.

13
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bahn in Bayern will dieses Jahr dem Winter trotzen

Viele erinnern sich noch an den letzten Winter mit seinen Schneemassen: Ganze Regionen mit Katastrophenalarm und ohne Bahnverkehr. Damit es dieses Jahr besser läuft, hat die DB an vielen Stellschrauben gedreht.

13
Per Mail sharen
Teilen

Bayern hat von allen Bundesländern mit 6.000 Kilometern das größte Schienennetz und Bayern hat traditionell den strengsten Winter in Deutschland. Um den Betrieb aufrecht erhalten zu können, wenn der Wintereinbruch kommt, sind seit dem Frühjahr Vorbereitungen getroffen worden. Es galt auch, Lehren aus dem vergangenen schneereichen Winter zu ziehen, damit es dieses Mal besser läuft.

Weichenheizungen an wichtigen Strecken

Von 14.000 Weichen hätten bereits mehr als 10.000 Heizungen, heißt es von der Bahn. Damit sind laut Michael Schmidt, die für den Personenverkehr wichtigen Stecken mit elektrischen und gasbetriebenen Heizungen ausgestattet.

Während der letzten Monate sind laut Bahnsprecher Michael-Ernst Schmidt die Fahrzeuge winterfest gemacht worden. "An unseren Zügen bereiten wir Bremsschläuche, Gummileitungen, Dichtungen so vor, den ganzen Sommer über, dass sie im Winter robust sind."

Bereits im Frühjahr hat die Bahn begonnen, Bäume und Sträucher entlang der Strecken zu fällen und zurück zuschneiden, damit Oberleitungen und Gleise bei Schneebruch möglichst frei bleiben. Doch wirklich garantieren kann die Bahn nicht, dass wieder Bäume in die Oberleitung fallen. Tatsächlich sind weite Bereiche vom Wald in Privatbesitz. Da kommt es darauf an, wie die Besitzer ihre Verkehrssicherungspflicht einhalten, so Bahnsprecher Michael Schmidt.

Schweres Gerät für die Schiene - Schneepflüge und Schneefräsen

Die Bahn hat 19 große Maschinen in Bayern in Bereitschaft und kann im Ernstfall auf zusätzliche Schneepflüge und Schneefräsen aus dem Fahrzeugpool des Konzerns zurückgreifen. Wichtig ist hier die Verteilung. So stehen Schneepflüge beispielsweise in Holzkirchen und Garmisch-Partenkirchen bereit, dort wo es im Winter am Schlimmste. Auf den wichtigsten Strecken will die Bahn bei Schneefall mit nächtlichen Leerfahrten die Gleise freihalten. S-Bahnen beispielsweise bleiben beheizt und betriebsbereit. Außerdem will die Bahn über Subunternehmen 1.500 Wintereinsatzkräfte alarmieren können, um bei starkem Schneefall Bahnanlagen räumen zu können.

Runde Tische für abgestimmtes Schneeräumen

Bahnvertreter haben sich in den letzten Monaten an Runden Tischen getroffen - mit den Verantwortlichen der Gemeinden, ihrer Bauhöfe, mit den privaten Verkehrsunternehmen BOB; Meridian und Regiobahn beispielsweise, sowie den Subunternehmern. Die Abstimmung war angesichts der Schneemassen im Januar teilweise nicht gut gelaufen, räumt Bahnsprecher Schmidt ein: " Ein interessanter Punkt war im bayerischen Oberland, dass wir nicht nur die Schienen freizuräumen hatten, dass die Bahnübergänge so geräumt wurden, dass Schneehaufen an den Bahnübergängen lagen, schon haushoch, Lastwagen hoch, dass die Lokführer keinen Überblick über den Bahnübergang mehr hatten, dass wir den Betrieb einstellen mussten, erst einmal den Bahnübergang freischaufeln, dann erst konnten wir wieder fahren. Das ist überflüssige Arbeit, die uns hoffentlich diesen Winter erspart bleibt."

Schneemassen im Januar waren der Bahn zuviel

Im vergangenen Winter war der Eisenbahnbetrieb nach starken Schneefällen in mehreren Regionen teilweise über Tage zum Erliegen gekommen. Betroffen waren etwa die Strecken südlich von Holzkirchen, Streckenabschnitte im Berchtesgadener Land, im Allgäu und im Bayerischen Wald.

© BR

Zugausfälle, eingefrorene Weichen, gesperrte Strecken: Der Winter erwischt die Deutsche Bahn bisweilen kalt. Dabei trifft der Konzern im Kampf gegen Schnee und Eis jedes Jahr umfangreiche Vorkehrungen. In Bayern ist das wichtig.