| BR24

 
 

Bild

Landstraße mit Leitplanke
© picture-alliance/dpa

Autoren

Marcus Filzek
© picture-alliance/dpa

Landstraße mit Leitplanke

Ein Planfeststellungsverfahren für den vierspurig Ausbau der B 286 zwischen Schweinfurt und Schwebheim ist beantragt. Der Ausbaubedarf wird damit begründet, dass die Bundesstraße in ihrer jetzigen Form an ihrer Leistungsgrenze angelangt ist. Die B286 verbindet als wichtige überregionale Fernverkehrsstraße das Industriezentrum Schweinfurt mit der A3 Frankfurt – Nürnberg im Süden. Die Berufspendler aus dem Raum Gerolzhofen nutzen hauptsächlich die B286. Das Staatliche Bauamt rechnet mit einem weiteren Anstieg der Verkehrsbelastung.

Bundesstraße soll für wachsenden Verkehr gerüstet sein

Durch den vierspurigen Ausbau zwischen Schweinfurt und Schwebheim und die Nachrüstung der Ein- und Ausfädelungsstreifen soll die Bundesstraße den künftigen Anforderungen gerecht werden. Für den geplanten vierspurigen Ausbau der B286 von Schwebheim bis zur A3 bei Wiesentheid wurde bereits ein Ausbaukonzept aus acht dreistreifigen Abschnitten entwickelt, in denen der Anbau von wechselseitigen Überholfahrstreifen erfolgen soll. Dieser Abschnitt wird nach und nach ausgebaut.