BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Autozulieferer Harman: Gespräche mit möglichem Investor | BR24

© BR

Es gibt Hoffnung für die Beschäftigten des Autozulieferers Harman in Straubing. Der Konzern will den Standort in Niederbayern noch heuer schließen. Er wird womöglich von einem Investor übernommen.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Autozulieferer Harman: Gespräche mit möglichem Investor

Das oberste Ziel ist es, die Arbeitsplätze zu erhalten. Das Harman Werk in Straubing wird möglicherweise von einem Investor gekauft. Entsprechende Gespräche finden am Donnerstag statt. Währenddessen gehen die Warnstreiks weiter.

1
Per Mail sharen
Teilen

Beim internationalen Autozulieferer Harman in Straubing stehen am morgigen Donnerstag Gespräche mit einem möglichen Investor an. Das hat der BR aus internen Kreisen erfahren. Wie es heißt, wird der Investor mit Verantwortlichen von Harman telefonisch über einen möglichen Kauf sprechen. Der Investor könne sich das Fortbestehen am Standort Straubing und die Übernahme des Personals vorstellen.

Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben

Harman müsse hierfür aber sein OK geben, wie es von einem Mitarbeiter heißt, der anonym bleiben möchte:

"Dass der Investor an unserer Seite ist, ist positiv. Wir haben eigentlich verloren, er bietet uns ein Konzept an, wie es weitergehen würde. Denn Fakt ist: Mit Harman geht es nicht weiter. Das Ziel ist, dass man Arbeitsplätze erhält." Anonymer Mitarbeiter

Gestern fand mit dem Gesamtbetriebsrat von Harman eine Versammlung statt, in der es um Interessensausgleiche und den Sozialplan ging. Das wurde jetzt in einer Betriebsversammlung den Mitarbeitern vorgestellt. Für den Nachmittag ist eine weitere Betriebsversammlung für die Spätschicht angesetzt.

Streiks geplant

Die Gewerkschaft IG Metall ruft die Spätschicht heute auf, ihre Arbeit ab 16.30 Uhr niederzulegen. Auch für nächste Woche Montag ist eine Betriebsversammlung angesetzt. Wie der BR erfahren hat, plant die Gewerkschaft für den Standort Straubing weitere Maßnahmen wie Demos, Warnstreiks und Frühschluss.

Das Unternehmen Harman hat vor rund einem Monat bekannt gegeben, sein Werk in Straubing noch in diesem Jahr schließen zu wollen – davon sind 625 Arbeitsplätze betroffen. Die Produktion soll aus Konstengründen nach Ungarn verlagert werden. Harman fertigt unter anderem Infotainment-Systeme für die Autobranche.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

© BR

Beim internationalen Autozulieferer Harman in Straubing stehen am morgigen Donnerstag Gespräche mit einem möglichen Investor an. Das hat der BR aus internen Kreisen erfahren.