BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Auto bei Wolfsmünster im Hochwasser steckengeblieben | BR24

© Florian List / Kreisbrandinspektion Main-Spessart
Bildrechte: Florian List / Kreisbrandinspektion Main-Spessart

Bei Wolfsmünster im Landkreis Main-Spessart ist ein Mann mit seinem Auto im Hochwasser steckengeblieben.

2
Per Mail sharen

    Auto bei Wolfsmünster im Hochwasser steckengeblieben

    Die Straße bei Wolfsmünster im Landkreis Main-Spessart war eigentlich wegen Hochwasser gesperrt. Ein Mann ist mit seinem Auto trotzdem hineingefahren und steckengeblieben. Einsatzkräfte mussten ihn retten.

    2
    Per Mail sharen
    Von
    • Sylvia Schubart-Arand
    • Christiane Scherm

    Großer Rettungseinsatz im Saaletal im Landkreis Main-Spessart: Ein Autofahrer ist von Schönau in Richtung Wolfsmünster ins Hochwasser gefahren und steckengeblieben. Die Straße war eigentlich wegen Überflutung für den Verkehr gesperrt.

    Einsatzkräfte müssen Mann aus Auto retten

    Wegen der starken Strömung hat sich der Fahrer nicht mehr aus dem Fahrzeug getraut. Einsatzkräfte mussten den Mann retten. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Gemünden, Gräfendorf und Wolfsmünster. Die Wasserwacht war mit drei Booten vor Ort.

    Erst wurde der Autofahrer befreit und vom Rettungsdienst versorgt, dann der Kleinwagen aus dem Wasser gezogen. Er ist nicht mehr fahrtüchtig.

    Junge am Wochenende in Bad Kissingen in die Saale gestürzt

    Bereits am vergangenen Wochenende kam es zu einem größeren Rettungseinsatz. Ein neunjähriger Junge war in Bad Kissingen in die Fränkische Saale gestürzt. Laut Polizei war er zu nah am Hochwasser. Vater und Mutter sprangen ins Wasser, um das Kind zu retten. Die Mutter konnte selbst ans Ufer schwimmen. Vater und Sohn wurden von Einsatzkräften gerettet. 40 Helfer von Feuerwehr, Wasserwacht und Rettungsdienst waren vor Ort.

    Hochwasser-Lage in Unterfranken fast überall entspannt

    In den vergangenen Tage gab es in Unterfranken immer wieder Probleme mit Hochwasser. Vor allem Nebenflüsse wie die Streu im Landkreis Rhön-Grabfeld waren über die Ufer getreten. Inzwischen hat sich die Lage dort wieder entspannt. Meldestufe 3 gilt aktuell nur an der Fränkischen Saale bei Wolfsmünster (Lkr. Main-Spessart) und in Bad Kissingen am Prinzregenten-Bau. An der Kahl bei Schöllkrippen im Landkreis Aschaffenburg ist Meldestufe 1 erreicht, genau wie an der Brend in der Rhön.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!