BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Ausgangssperre: Was verboten und was erlaubt ist | BR24

© BR

In vielen europäischen Ländern wie Italien oder Frankreich herrscht seit Tagen Ausgangssperre. Auch im bayerischen Mitterteich und in Teilen des Lkr. Wunsiedel ist sie bereits in Kraft.

77
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Ausgangssperre: Was verboten und was erlaubt ist

In vielen europäischen Ländern wie Italien oder Frankreich herrscht seit Tagen Ausgangssperre. Auch im bayerischen Mitterteich und in Teilen des Lkr. Wunsiedel ist sie bereits in Kraft. Jetzt könnte sie ganz Bayern blühen. Was würde das bedeuten?

77
Per Mail sharen
Teilen

Im Kampf gegen das Coronavirus drohte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) mit einer Ausgangssperre für ganz Bayern. Auch viele Bürger halten diese Maßnahme bei der Eindämmung der Pandemie für unumgänglich.

Coronavirus: Alles Wissenswerte finden Sie hier.

Aber was bedeutet eine Ausgangssperre konkret für den Einzelnen? Was ist noch erlaubt? Bisher hat Bayern dazu noch keine genaue Regelung, doch in Ländern, in denen Ausgangssperren bereits gelten, müssen Bürger auf vieles verzichten. Ein Überblick:

Was genau ist eine Ausgangssperre?

Unter einer Ausgangssperre versteht man das Verbot, bestimmte Straßen oder Plätze zu betreten. Auch ein Ausgehverbot fällt darunter. Das bedeutet, dass das eigene Haus oder die eigene Wohnung nicht mehr verlassen werden darf.

Gibt es Ausnahmen von der Ausgangssperre?

Ja! Für sogenannte Schlüsselpersonen gibt es regelmäßig Ausnahmen von der Ausgangssperre. In der Regel bedeutet das für die Bürger, dass sie ihr Zuhause nur noch für wichtige Erledigungen, für den Weg zur Arbeit oder einem Arztbesuch verlassen dürfen. Auch das Betreuen Hilfsbedürftiger und Verwandter bleibt gestattet, sowohl im Landkreis Wunsiedel, als auch in Mitterteich.

Darf man während einer Ausgangssperre einkaufen gehen?

Wichtige Erledigungen für den Bedarf des täglichen Lebens, Lebensmitteleinkäufe, sowie Besuche von Filialen der Deutschen Post und der Banken, Apothekengänge oder die Fahrt zur Tankstelle sind erlaubt. Auch Arzt- und Klinikbesuche sind nach wie vor erlaubt.

Viele bereits verhängte Ausgangssperren sehen vor, dass Geschäfte und Einrichtungen am Wohnort aufgesucht werden müssen. In Tirol etwa beinhaltet die Quarantäne, dass Bürger für Erledigungen nur dann in den Nachbarort fahren dürfen, wenn es an ihrem eigenen Wohnort keine entsprechenden Läden oder Einrichtungen gibt.

Wie verhält es sich mit der Fahrt zur Arbeit?

Sollte der eigene Job nicht im Homeoffice erledigt werden können, sind Hin- und Rückfahrt zur Arbeit mit einer entsprechenden Bescheinigung des Arbeitgebers erlaubt. So ist es zum Beispiel in Mitterteich geregelt. Die Menschen dürfen ihre Wohnungen oder Häuser nun nicht mehr "ohne triftigen Grund" verlassen. Erlaubt sind unter anderem noch: Hin- und Rückweg zur Arbeitsstätte mit Bescheinigung des Arbeitgebers, Einkäufe, Apotheken- und Arztbesuche, Tanken, Bargeldabheben, Lieferverkehr, Hilfeleistungen für Bedürftige sowie die dringende Versorgung von Haustieren.

Wo ist Luft schnappen noch erlaubt?

Privatgärten, eigene Terrassen und Balkone dürfen genutzt werden. Wichtig ist aber, dabei so wenig nahen Kontakt zu anderen Menschen zu haben wie möglich.

Darf ich mein von mir getrennt lebendes Kind besuchen?

Ja, dies zählt zu den Grundbedürfnissen, deren Erfüllung garantiert wird.

Muss der Hund alleine Gassi gehen?

Auch in Zeiten einer Ausgangssperre dürfen Hundebesitzer mit ihrem Vierbeiner Gassirunden drehen, sofern beim Hundeführer kein Verdacht auf eine Infektion mit SARS-Cov-2 vorliegt. Allerdings ist es auch ihnen nicht gestattet, sich allzu weit von ihrer Wohnung zu entfernen. Sollte es nötig sein, sind auch Veterinärbesuche mit dem Haustier erlaubt.

Für Katzen gilt die Ausgangssperre übrigens nicht. Sie dürfen sich draußen frei bewegen.

Sind Stallbesuche und Reiten noch erlaubt?

Pferdebesitzer in Tirol etwa dürfen ihre Tiere im Stall besuchen, um sie zu versorgen oder zu reiten. Dies gilt allerdings nur für Menschen, bei denen kein Verdacht auf eine Corona-Infektion vorliegt.

Was passiert, wenn ich mich nicht an die Ausgangssperre halte?

Im Fall von Ausgangssperren ist davon auszugehen, dass Polizei und Ordnungsämter die Einhaltung der Ausgangssperre kontrollieren werden. In Spanien setzt die Polizei zur Überwachung sogar Drohnen ein.

In Frankreich etwa betragen Strafen für diejenigen, die sich nicht an die Ausgangssperre halten zwischen 38 und 135 Euro. Tiroler müssen bis zu 3.600 Euro Strafe dafür berappen.

Ein Verstoß gegen die deutschen Quarantäne-Auflagen ist deutlich drastischer. Bis zu 25.000 Euro kann der kosten oder sogar eine Freiheitsstrafe von 5 Jahren nach sich ziehen. Bislang müssen Menschen bei uns in Quarantäne, die am Coronavirus erkrankt sind. Auch Personen, die Kontakt mit einem Infizierten hatten oder sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen eine zweiwöchige Quarantänezeit einhalten.

Wie lange gilt die Ausgangssperre?

Wann die Ausgangssperren aufgehoben werden können, hängt ausschließlich mit der Entwicklung der Corona-Pandemie zusammen. Im Fall von Mitterteich gilt die Ausgangssperre mindestens bis zum 2. April, Tiroler müssen mindestens bis zum 5. April zu Hause bleiben. Italiener müssen wohl über den 3. April hinaus in ihren Wohnungen bleiben und in Frankreich gilt die Ausgangssperre mindestens bis 31. März.