BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Ausflugsverbot im Landkreis Miesbach aufgehoben | BR24

© dpa

Ein Pärchen mit Kind und Schlitten läuft durch den Schnee an einem Werbeplakat vorbei, das den Tegernsee aus der Luft im Sommer zeigt.

23
Per Mail sharen

    Ausflugsverbot im Landkreis Miesbach aufgehoben

    Im oberbayerischen Landkreis Miesbach sind Ausflüge für Besucher aus anderen Gegenden wieder erlaubt, da die 7-Tage-Indizenz auf 70 gesunken ist. Der Landkreis zählt zu den beliebten Ausflugszielen unter anderem der Münchner.

    23
    Per Mail sharen
    Von
    • Julia Binder
    • BR24 Redaktion

    Im oberbayerischen Landkreis Miesbach sind ab sofort touristische Ausflüge für Besucher aus anderen Gegenden wieder erlaubt. Angesichts der weiter niedrigen Corona-Zahlen werde die entsprechende Allgemeinverfügung aufgehoben, teilte das Landratsamt am Montag mit. Die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen pro 100 000 Einwohner lag nach Angaben des Robert Koch-Instituts bei 70. Der Landkreis mit Tegernsee, Schliersee und Spitzingsee zählt zu den beliebtesten Naherholungszielen unter anderem der Münchner. Aber auch aus anderen Gegenden kommen Besucher gerne.

    Auch 15-Kilometer-Bewegungsradius wieder aufgehoben

    Der 15-Kilometer-Bewegungsradius für Bewohner des Landkreises galt bereits seit Samstag nicht mehr. Die Beschränkung war nach den landesweiten Vorgaben am 11. Januar automatisch in Kraft getreten, als in dem oberbayerischen Landkreis die Inzidenz über 200 stieg. Drei Tage später setzte Landrat Olaf von Löwis (CSU) auch das Verbot für touristische Ausflüge in Kraft, das damit gekoppelt werden kann. Auch mehrere andere Landkreise verhängten Ausflugsverbote, etwa der Landkreis Berchtesgadener Land.

    Vor allem Pflegeheime betroffen

    In den vergangenen drei Wochen wurden laut Landratsamt Miesbach 427 positive Corona-Befunde an das Gesundheitsamt übermittelt. Davon standen 20 Prozent in Zusammenhang mit Ausbrüchen in zwei Pflegeeinrichtungen, betroffen waren 51 Bewohner und 33 Mitarbeiter. Die Ausbrüche in den Einrichtungen seien somit nicht alleine verantwortlich gewesen für den starken Anstieg der Zahlen zum Jahresbeginn und der darauf folgenden Bewegungseinschränkungen.