Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Ausflugstipps: Besondere Kraftorte in Bayern | BR24

© picture alliance/APA/picturedesk.com / Foto: Franz Pritz

Blick vom Süden Salzburgs auf den Untersberg - ein Kraftort, an dem viele glauben, einen Hauch von Mystik zu verspüren.

3
Per Mail sharen
Teilen

    Ausflugstipps: Besondere Kraftorte in Bayern

    Es gibt Orte, die Kraft spenden, an denen Menschen glauben, etwas Besonderes zu spüren - und zwar nicht nur Anhänger von Feng Shui & Co. Wir stellen fünf Kraftorte in Bayern vor, die einen Hauch von Mystik verströmen.

    3
    Per Mail sharen
    Teilen

    Manche Orte ziehen einen sofort in ihren Bann, inspirieren und faszinieren viele Menschen. Sie können dort Kraft tanken, fühlen sich aus irgendwelchen Gründen speziell gestärkt, getröstet oder inspiriert.

    1. Die Drei-Bethen-Quelle im Mühltal

    Ein solcher Kraftort ist die so genannte Drei-Bethen-Quelle im Mühltal nahe dem Starnberger See. Geomantiker, Esoteriker oder Christen: Alle fühlen sich gleichermaßen von ihr angezogen. Vor allem viele Frauen pilgern seit je her zu der Quelle im Wald und vertrauen auf ihre Heilkraft, und das obwohl die Stadt Starnberg wiederholt davor gewarnt hat, das Quellwasser zu trinken – wegen Keimgefahr.

    2. Die Riedersteinkapelle am Tegernsee

    Der nächste zauberhafte Ort, die Riedersteinkapelle, liegt auf 1.207 Metern Höhe, auf einer fast senkrechten Felsnadel, auf dem Riederstein am Tegernsee. In der kleinen Kirche auf dem Felsen fühlen sich viele Besucher Gott ganz nah. Heute führt ein Kreuzweg mit 14 Tafeln auf den kleinen Felsen. Für die Erhaltung des Weges, der Tafeln und auch der Kirche ist übrigens nicht die Pfarrei Tegernsee oder die Stadtverwaltung zuständig. Einige Tegernseer Bürger haben sich bereits Ende des 19. Jahrhunderts in einem Verein zusammengeschlossen, um die Kapelle vor dem Verfall zu bewahren.

    3. Das Frauenbergl bei Sufferloh

    Ein weiterer Kraftort ist das Frauenbergl bei Sufferloh im Landkreis Miesbach, das nicht nur als Teil des südostbayerischen Jakobswegs Besucher anzieht und auch nicht nur wegen des wunderschönen Panoramablicks, der sich vor Ort bietet. Auch in der kleinen weißen Kapelle oben auf dem Frauenbergl tanken die Menschen Kraft: "Die Kirchenbauer haben immer schon gewusst, wo ein guter Platz ist, das hat auch mit dem unterirdischen Wasser zu tun. Bei vielen Kirchen ist am Eingang eine abnehmende Energie, da kann man gleich loslassen und das spürt man, wenn man reingeht", glaubt die Energieberaterin Maria Kröll. Die Kraftwurzeln dieses Ortes reichen noch weiter: Angeblich befand sich hier schon in vorchristlicher Zeit eine Opferstätte. Gerade erst sind umfangreiche Sanierungsarbeiten an der Kapelle abgeschlossen worden, das Mauerwerk wurde trockengelegt und die Frauenberglkapelle erstrahlt nun frisch verputzt in neuem Glanz.

    4. Kraftorte in der Großstadt München

    Kraftorte liegen aber nicht nur in der Natur. Der "Kraftortexperte" und ehemalige Gymnasiallehrer Fritz Fenzl zeigt bei seinen Führungen Kraftorte, die mitten in der Großstadt München liegen, etwa die Mariensäule am Marienplatz: Hier beginnt die Kilometerzählung der Straßen, die ins Umland führen. Oder auch die Frauenkirche: "Es ist ein sogenannter abladender Platz, das heißt die Energie zieht nach unten zur Erde hin, das ist aber überhaupt nicht negativ, sondern Sie können hier Ihre Sorgen, Ängste, Wut, eben die negativen Gedanken, die jeder Mensch hat, im wahrsten Sinne zum Teufel schicken", glaubt Fritz Fenzl.

    5. Ihr persönlicher Kraftort!

    Es gibt Orte, an denen viele Menschen meinen, eine besondere Kraft oder Ausstrahlung zu spüren. Kraftorte können aber auch etwas ganz Individuelles sein, sagt der Kraftort-Führer Fritz Fenzl: "Sie können Ihren Lieblingsort haben, vielleicht weil Ihnen da ein lieber Mensch begegnet ist oder Sie schöne Erinnerungen haben." Für Lukas Stubenrauch etwa sind Bäume seine ganz persönlichen Kraftspender: Schon das Blätterrauschen beruhigt ihn und wenn er eine Entscheidung fällen muss, sitzt er am liebsten unter einem Baum. Dort spürt er auch immer eine Verbindung zum Himmel, sagt er: "Der Baum empfängt die Sonnenstrahlen und den Regen, die Luft um ihn herum. Für mich ist das eine Verbundenheit mit dem Kosmos."

    Verpassen war gestern, der Newsletter von BR Religion und Orientierung ist heute: Einmal die Woche mit aktuellen Themen aus den Bereichen Kirche, Religionen, Sinnsuche und Spiritualität. Hier geht's zur Anmeldung!