BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Fünf Festnahmen nach Rocker-Attacke auf offener Straße | BR24

© BR

Gestern Nachmittag kommt es in München zu einer Gewalttat: Erst wird ein Mann auf offener Straße attackiert, dann bringt ein Kleintransporter weitere Schläger. Die Polizei vermutet eine Auseinandersetzung zwischen verfeindeten Rockergruppen.

17
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Fünf Festnahmen nach Rocker-Attacke auf offener Straße

Nach dem brutalen Angriff auf offener Straße in München hat die Polizei fünf Personen festgenommen. Vier von ihnen sind wieder auf freiem Fuß. Die Ermittler vermuten eine Auseinandersetzung zwischen verfeindeten Rockergruppen.

17
Per Mail sharen

Nach der gewalttätigen Auseinandersetzung unter Rockern am Mittwochnachmittag im Münchner Norden hat die Polizei noch in der Nacht fünf Personen vorläufig festgenommen. Vier wurden mittlerweile wieder entlassen. Gründe, warum die fünfte Person weiter festgehalten und vernommen wird, nannte Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins nicht.

Polizei korrigiert einige Angaben

Es ist also noch unklar, ob der Festgehaltene an der Tat beteiligt war und ob er einer Rocker-Gruppierung zuzurechnen ist. Nach den nächtlichen Ermittlungen und Zeugenbefragungen schildert die Polizei das Geschehen heute anders als gestern.

Zuerst 45-Jähriger niedergestochen

Nach jetzigem Stand befand sich der spätere Hauptgeschädigte, ein 45-jähriger Mann aus dem Landkreis München, nach einem Einkauf im Supermarkt auf dem Gehsteig. Zwei unbekannte Fußgänger griffen ihn an und brachten ihn mit einer Stichwaffe zu Boden. Danach entfernten sich die beiden zunächst.

Helfer bei der Erstversorgung

Zwei Bekannte des 45-Jährigen kamen dem Opfer zu Hilfe. In diesem Moment steuerte ein schwarzer Kleintransporter über den Gehsteig auf den am Boden Liegenden und seine beiden Helfer zu und verletzte dabei einen Helfer. Mehrere Insassen sprangen aus dem Transporter und schlugen und traten das Trio.

Erneute Attacke der Angreifer

Die beiden Erstangreifer kamen als Verstärkung dazu. Anschließend flüchteten alle Täter mit dem Kleintransporter und weiteren Fahrzeugen. Wie viele Personen bei dem Angriff letztlich beteiligt waren, ist weiter unklar. Gestern hatte es geheißen, es seien vier gewesen. Auch die Zahl der zusätzlich genutzten Pkw ist fraglich. Gestern war von zwei Autos die Rede.

Tatfahrzeug aufgefunden

Der schwarze Kleintransporter, mit dem die Täter flüchteten, wurde gegen 20 Uhr im Stadtteil am Hart, der nördlich an den Tatort Schwabing-Freimann angrenzt, gefunden wurde. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt, es wird derzeit auf Spuren untersucht. Nach Auskunft der Polizei handelt es sich nicht um einen Leihwagen. Ob der Halter als Tatverdächtiger in Frage kommt, blieb offen.

© BR

BR-Polizeiexperte Oliver Bendixen zum Rocker-Streit

Streit zwischen verfeindeten Rockergruppen

Nachfragen, ob die Beteiligten den Rockergruppierungen "Hells Angels" auf Täterseite und "Black Jackets" auf Opferseite zuzuordnen seien, wollte Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins nicht bestätigen. Sowohl die Angreifer als auch die Verletzten hätten aber Bezüge zum Rockermilieu. Anlass und Motiv für die Attacke seien noch unklar, denkbar seien eine persönliche Fehde oder Streitigkeiten unter verfeindeten Rockergruppen.

Herrmann verspricht Aufklärung

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) versprach schnelle Aufklärung. "Es ist unerträglich, dass solche Bandenkriege auf offener Straße ausgetragen werden", so Herrmann. "Deshalb ist es wichtig, dass die Polizei alles tut, die Täter dingfest zu machen."

© BR24

Nachdem ein Kleintransporter in München in eine Menschengruppe gefahren ist, hat die Polizei mehrere Personen festgenommen. Innenminister Joachim Herrmann will die Tat genau aufklären. Die Fahndungen im Rockermilieu laufen weiter.

Schnittverletzungen beim Hauptopfer

Das 45-jährige Hauptopfer erlitt Schnittverletzungen. Von den beiden aus München stammenden Begleitern, 42 und 56 Jahre alt, wurde einer am Kopf und im Gesicht verletzt, der andere hat nur oberflächliche Wunden. Laut Polizei ist bei allen drei Betroffenen kein längerer Krankenhausaufenthalt zu erwarten, die Männer sind vernehmungsfähig.

Fachdezernat für Organisierte Kriminalität ermittelt

Die weiteren Ermittlungen werden vom Kriminalfachdezernat 3, zuständig für Organisierte Kriminalität/ Rocker geführt. Ob wegen gefährlicher Körperverletzung oder sogar wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt wird, ist noch offen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!