BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Aus für einen Faschingskostüm-Verleih: Wohin mit 500 Kostümen? | BR24

© BR

Cowboy, Clown, Ritter oder Raubkatze - Maria Jattke betreibt seit 30 Jahren einen Faschingskostüm-Verleih in Schwarzach und hat beinah jedes Kostüm auf Lager. Nun hört sie auf und will 500 originelle Kostüme auf einen Schlag verkaufen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Aus für einen Faschingskostüm-Verleih: Wohin mit 500 Kostümen?

Maria Jattke besitzt insgesamt 500 Faschingskostüme. Doch die Unterfränkin hat ihren Kostüm-Verleih zum Jahreswechsel aufgegeben und will die Verkleidungen jetzt verkaufen. Das stellt sie vor die Frage: Wohin mit all den Kleidern, Hüten und Ketten?

Per Mail sharen
Von
  • Irina Hanft

Ein 80 Quadratmeter großer Raum, bis unter die Decke voll mit guterhaltenen Kostümen. 500 sind es in etwa, die Bügel an Bügel sauber aufgereiht sind. Seit fast 30 Jahren wohnt Maria Jattke mit Clowns, Mönchen oder Polizisten unter einem Dach, denn: in einem Raum im Untergeschoss ihres Wohnhauses in Stadtschwarzach im Landkreis Kitzingen hat sie einen Faschingskostüm-Verleih. Doch der Fundus gehört nun der Vergangenheit an.

Kostüm-Bedarf in Corona-Zeiten gering

Zum Jahreswechsel hat die Rentnerin ihren Verleih aufgegeben und sucht nun einen Käufer. In einer Zeit, in der der Fasching 2021 wegen Corona ohnehin eingeschränkt oder gar nicht gefeiert werden kann, ist der Bedarf an Kostümen allerdings gering. Beim Fränkischen Fastnachtverband oder im Deutschen Fastnachtmuseum im benachbarten Kitzingen hat die 64-Jährige noch nicht nachgefragt.

Über einen möglichen Verkaufspreis für die Kostüme ist sie sich noch nicht im Klaren. Falls jemand ernsthaft Interesse zeige, sei sie verhandlungsbereit. Wenn beispielsweise eine Theatergruppe den Fundus kaufen wolle, sei das aber etwas anderes, als wenn ein Profi käme, der die Kostüme für Filmkulissen haben wolle.

Politiker aus der Region in Kostümen aus dem Verleih

Nicht nur Familien mit ihren Kindern haben Jattkes Kostüme bereits ausgeliehen, sondern auch viele Politiker aus der Region. Dazu zählen etwa Rödelsees Bürgermeister Burkard Klein, Sommerachs ehemaliger Bürgermeister Elmar Henke oder auch Schwarzachs Bürgermeister Volker Schmitt. Sie alle bedauern das Aus für den Kostümfundus.

"Es macht keinen Spaß mehr"

1992 hat Maria Jattke mit dem Verleih der Faschingskostüme in Stadtschwarzach angefangen. Ihr Mann war damals über eine Zeitungsanzeige gestolpert, in der Kostüme aus einem Verleih zum Kauf angeboten wurden. Er kaufte alles zusammen und überraschte damit seine Frau. Sie war schnell von der Idee eines Verleihs im eigenen Haus begeistert. Jetzt allerdings, fast 30 Jahre später, sagt sie: "Es macht keinen Spaß mehr". Auch aus Altersgründen will Rentnerin Maria Jattke den Fundus aufgeben.

© BR/ Irina Hanft

Maria Jattke besitzt insgesamt 500 Faschingskostüme. Doch die Unterfränkin hat ihren Kostüm-Verleih zum Jahreswechsel aufgegeben und will die Verkleidungen jetzt verkaufen. Das stellt sie vor die Frage: Wohin mit all den Kleidern, Hüten und Ketten?

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!