Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Aus CSU wird SUV: Protest von Umweltschützern vor Parteizentrale | BR24

© BR

Greenpeace macht aus CSU-Logo SUV

60
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Aus CSU wird SUV: Protest von Umweltschützern vor Parteizentrale

Mit einer Protestaktion an der CSU-Parteizentrale in München haben Greenpeace-Aktivisten die Klimapolitik der Union angeprangert. Aus dem Schriftzug CSU wurde kurzzeitig SUV.

60
Per Mail sharen
Teilen

Mit einer Protestaktion an der CSU-Parteizentrale haben Umweltschützer von Greenpeace die Klimapolitik der Union angeprangert. Aktivisten fuhren am frühen Mittwochmorgen mit einem Hubwagen vor das Gebäude in München und änderten das Parteilogo an der Glasfassade: Aus "CSU" wurde "SUV". Ziel von Greenpeace: die Automobilkonzern-freundliche Politik der CSU anzuprangern. Die Umweltschützer werfen der Regierungspartei eine "widersprüchliche Klimastrategie" vor und kritisieren unter anderem Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer von der CSU, nicht genug gegen klimaschädliche Abgase zu tun.

Aktion schnell vorbei

Kurze Zeit später war alles wieder beim Alten. Das CSU-Logo ist wieder unverändert an der Fassade zu sehen. Plakate, das zustätzliche V und das durchgestrichene C an der Fassaden sind wieder verschwunden.

Ermittlung wegen Hausfriedensbruch

Die Polizei ermittelt jetzt wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung. Vor Ort konnten die Einsatzkräfte demnach rund 20 Personen antreffen, die mit Hilfe einer Hebebühne ein Banner anbrachten. Dabei wurde die Fassade etwas beschädigt. Gegen acht Uhr war der Einsatz beendet. Nach Angaben der Polizei hat die CSU als Hausrechtsinhaber Anzeige wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung erstattet. Aufgrund des politischen Bezugs der Aktion ermittelt das Kriminalfachdezernat 4 für Staatsschutzdelikte

© BR / David Herting

Logo wieder wie gewohnt - CSU-Zentrale in München

© BR

Aktivisten von Greenpeace fuhren am frühen Mittwochmorgen mit einem Hubwagen vor das Gebäude in München und änderten das Parteilogo an der Glasfassade. Sie wollten damit die Klimapolitik der CSU anprangern.