BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 - Hier ist Bayern

Die Studierenden der Uni Augsburg lernen wieder zuhause.

Bildrechte: BR/Andreas Herz
4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Augsburgs Studierende wieder daheim: "Mediensucht ist ein Thema"

Die meisten sind geimpft, tragen Maske, werden getestet und halten Abstand: Trotzdem sitzen die meisten der Studierenden der Uni Augsburg wieder vor dem heimischen PC statt im Hörsaal. Das ist problematisch, so die psychologische Beratung der Uni.

Von
Andreas HerzAndreas Herz
4
Per Mail sharen

Jetzt sitzt Laura wieder zuhause unter der Dachschräge. Die Wirtschafts-Fakultät an der Augsburger Uni hat alle Vorlesungen im Hörsaal abgesagt: "Wir sind geimpft, lassen uns testen, halten Abstand, tragen FFP-2-Maske. Aber wir haben trotzdem gerade keine Aussicht auf Normalität", beklagt die Studentin der Wirtschaftswissenschaften.

Studiert wird in Augsburg inzwischen wieder online vor dem heimischen PC, bei den Wirtschaftswissenschaften wurden wegen der steigenden Inzidenzen alle Präsenzveranstaltungen abgesagt. "Das ist sehr belastend, wenn der Alltag wirklich so aussieht, dass man immer nur vor dem PC sitzt und kaum sozialen oder sportlichen Ausgleich hat", sagt Laura.

Psychologische Beraterin warnt vor Mediensucht

"Mediensucht ist ein Thema", warnt Tanja Weier von der psychologischen Beratung der Uni-Augsburg. Der Grund sei die viele Zeit, die die Studierenden vor dem heimischen PC verbringen müssen. Schnell lasse man sich ablenken oder sei in sozialen Medien unterwegs, um wenigstens so den Kontakt zu den Kommilitonen zu halten.

Viele würden sich in der digitalen Welt verlieren, warnt die Beratung der Uni: "Ich merke meine Bildschirmzeit wird hoch, weil ich ständig am Computer hänge, weil ich übers Handy immer mit digitalen Medien in Kontakt bin. Und dass ich mich in der Folge isoliere und mich kaum rausnehmen kann", so Beraterin Weier.

Das Studentenleben fehlt

Das Studentenleben fehlt und damit der soziale Kontakt, gerade für die, die erstmals zuhause ausgezogen sind und nun versuchen, auf eigenen Beinen zu stehen. "Da hilft es einfach, andere zu treffen, die in derselben Situation sind", sagt Beraterin Weier. Manche sind deswegen wieder nach Hause gezogen, zurück zu den Eltern.

Das schafft neue Probleme, meint Studentin Laura, die auch der Fachschaft der Wirtschaftswissenschaften vorsteht: "Die sitzen dann mit den Geschwistern oder den Eltern zusammen im Homeoffice und haben gar keinen Arbeits- oder Rückzugsraum, wo sie sich in Ruhe konzentrieren können."

Prüfung in riesigem Zelt

Das kann Folgen für die Noten haben. Südlich der Augsburger Uni spannen Arbeiter die weißen Planen eines riesigen Zeltes. Zwei Fußballfelder groß, wie ein überdimensioniertes Wiesn-Zelt sieht es aus. Hier werden in diesem Semester die Prüfungen geschrieben. Doch sind die Noten auch vergleichbar? Schließlich kann in Bayern jede Uni selbst entscheiden, ob die Lehre im Hörsaal stattfindet oder nicht.

Nicht so problematisch, meint Prof. Marcus Dresel, zuständig für die Lehre an der Uni Augsburg. "Die Vizepräsidenten für Studium und Lehre tauschen sich auf gesamtbayerischer Ebene alle zwei, drei Wochen aus, um da möglichst im Gleichklang zu sein. Zudem wurden auch neue Lehrformen im Digitalen entwickelt."

Aus Angst vor dem Coronavirus begrüßen manche Studierende die Rückkehr an den heimischen PC. Laura und ihre Kommilitonen wünschen sich aber nichts mehr als die Rückkehr in den Hörsaal.

"Hier ist Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

Sendung

Mittags in Schwaben

Schlagwörter