| BR24

 
 

Bild

Marcella Reinhardt, Regionalvorsitzende der Sinti und Roma
© BR

Autoren

Anna Klein
© BR

Marcella Reinhardt, Regionalvorsitzende der Sinti und Roma

Die Augsburgerin Marcella Reinhardt ist Regionalvorsitzende der Sinti und Roma und war beim Holocaust-Gedenktag im Landtag dabei, als es zum Eklat kam. Während der Rede der Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, verließen einige AfD-Abgeordnete den Saal.

Angehörige wurden im KZ ermordet

Für Reinhardt war dies die erste Konfrontation mit der Partei, von der einige Mitglieder in Bayern inzwischen vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Die Augsburgerin hatte selbst Angehörige, die im KZ ermordet wurden, weil Sinti und Roma unter den Nazis verfolgt wurden.

"In meinem Kopf lief innerhalb von Sekunden ein Film ab, bei dem ich meine Eltern gesehen habe und dann die Zukunft meiner Kinder." Marcella Reinhardt, Regionalvorsitzende der Sinti und Roma

Bei der Gedenk-Veranstaltung übernahm der Neffe der Sinti-Vorsitzenden die musikalische Begleitung am Klavier. "Die Musik der Sinti hören die AfDler anscheinend gern, doch der Rest der Geschichte interessiert sie nicht", kritisierte Reinhardt.