BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Janika Pondorf/Kilma-Camp
Bildrechte: Janika Pondorf/Kilma-Camp

Klimacamp am Augsburger Rathaus

6
Per Mail sharen

    Fridays-for-Future-Aktivisten erhalten Augsburger Zukunftspreis

    Die Augsburger Fridays-for-Future-Bewegung hat den Zukunftspreis der Stadt gewonnen. Zudem haben die Aktivisten diese Woche einen juristischen Erfolg erzielt - ihr Klima-Camp am Rathaus darf bleiben. Am Ziel sind die Umweltschützer aber noch nicht.

    6
    Per Mail sharen
    Von
    • Jochen Eichner

    Die Augsburger Fridays-for-Future-Bewegung hat den Zukunftspreis der Stadt gewonnen. Bei der Online-Preisverleihung sagte der Laudator, der Augsburger ÖDP-Stadtrat Christian Pettinger, durch ihr unermüdliches und kreatives Engagement habe FFF nicht nur das Vorurteil widerlegt, die Jugend sei politisch uninteressiert. Fridays for Future habe auch konsequent die notwendige Klimadebatte in alle Altersgruppen und gesellschaftlichen Schichten getragen, so Pettinger.

    Kritik an wenig ambitionierten Klimazielen der Stadt

    Bei der Preisverleihung nannte die Augsburger FFF-Aktivistin Janika Pondorf (16) den Preis ein Zeichen der Wertschätzung. Gleichwohl bleibe es am wichtigsten, dass die Stadt Augsburg ihre derzeit "wenig ambitionierten Klimaziele an die Realität anpasst", so Pondorf. "Es wäre uns die größte Freude, auch der Stadt Augsburg einen Zukunftspreis ausstellen zu können, wenn sie ihre Pläne mit dem Pariser Klimaabkommen in Einklang bringt."

    Auch ein Friedhof unter den Preisträgern

    Zu den weiteren Preisträgern des diesjährigen Augsburger Zukunftspreises gehören der Augsburger Lieferdienst "Boxbote", die Entwickler der Integrations-App "Integreat" sowie der protestantische Friedhof Augsburg, der seit 2017 nach Gesichtspunkten der Biodiversität gepflegt wird.

    Gerichtlicher Erfolg gegen die Stadt

    Die Fridays-for-Future-Bewegung in Augsburg hat in dieser Woche außerdem einen Erfolg vor Gericht erstritten. Ihr Camp auf dem Fischmarkt in der Nähe des Augsburger Rathauses darf weiter bleiben. Das Verwaltungsgericht hat einer Klage der Fridays-for-future-Gruppierung gegen die Stadt Augsburg Recht gegeben. Die Stadt wollte das seit Anfang Juli bestehenden Klima-Camp räumen lassen, weil sie darin eher einen Workshop als eine politische Versammlung sieht. Das Gericht sah das anders. Das Klima-Camp stelle eine Versammlung im Sinne des Bayerischen Versammlungsgesetzes dar, so die Richter.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!