BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Augsburger Bundestagsabgeordneter in der Kritik | BR24

© pa/dpa/Monika Skolimowska

Volker Ullrich spricht im Bundestag in Berlin.

Per Mail sharen

    Augsburger Bundestagsabgeordneter in der Kritik

    Seit 2011 ist Volker Ullrich in der Politik. Inzwischen vertritt er den Wahlkreis Augsburg im Bundestag. Über seine Zeit vor der Politik war wenig bekannt. Nun gerät er in die Kritik, wegen seiner Zeit als Aufsichtsrat einer umstrittenen Finanzfirma.

    Per Mail sharen

    Jahrelang war Volker Ullrich Aufsichtsratsvorsitzender bei der Opalenburg AG. Seit Tagen steht die Firma in der Kritik, weil sie auf dubiosen Wegen Kunden geworben haben soll. Diese fühlen sich laut einem Bericht des ZDF geprellt.

    Mangelnde Transparenz

    Für Frederik Hintermayr, Bundestagskandidat der Linkspartei für Augsburg, ist der Fall klar. Im Bundestagsausschuss für Recht und Verbraucherschutz habe Ullrich nichts mehr verloren. Volker Ullrich selbst teilt dem BR mit, dass er in seiner aktiven Zeit im Aufsichtsrat der Opalenburg AG nichts von krummen Geschäften erfahren habe.

    Investitionen in Augsburg-Oberhausen

    Ein Fonds, der offenbar in Ullrichs Zeit aufgelegt wurde, soll mit "bevorzugten Investitionen" geworben haben. Ullrich bestätigt, dass Gelder in München und Augsburg investiert worden seien. Das Augsburger Objekt liegt im Stadtteil Oberhausen – eher keine bevorzugte Wohngegend. Die Frage, ob die Gelder der Kunden dort gewinnbringend angelegt wurden, ist berechtigt.

    Ullrich betont, mit dem Tagesgeschäft der Opalenburg AG nichts zu tun gehabt zu haben. Deren Anlagestrategie dürfte er aber gekannt haben. Typische Produkte waren komplexe Immobilienfonds oder Unternehmensbeteiligungen, die für Kleinanleger nur schwer zu durchschauen sind.

    Zu wenig Einsatz im Bundestag

    Als Mitglied der Ausschusses für Verbraucherschutz hätte Ullrich solche Geschäftspraktiken erschweren können. Doch dies sei nicht passiert, kritisiert die schwäbische SPD-Vorsitzende Ulrike Bahr. Ullrich weist darauf hin, dass er beispielsweise den Kleinanlegerschutz mit auf den Weg gebracht habe.