BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Augsburg: Nach tödlicher Attacke setzt Polizei auf Videomaterial | BR24

© BR/Beate Bastian

49-Jähriger stirbt nach Streit mit Unbekannten

17
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Augsburg: Nach tödlicher Attacke setzt Polizei auf Videomaterial

Nach dem Tod eines Mannes am Freitagabend, dem ein handgreiflicher Streit mit einer Gruppe junger Männer vorausging, wertet die Polizei im Rahmen der Fahndung Bild- und Videomaterial aus. Die Ermittler erhoffen sich eine genaue Täterbeschreibung.

17
Per Mail sharen
Teilen

Ein Polizeisprecher sagte, möglicherweise könnten die Ermittler bei der Fahndung nach den Tätern des Streits mit tödlichem Ausgang in Abstimmung mit der zuständigen Staatsanwaltschaft heute im Lauf des Tages mit entsprechendem Bild- und Videomaterial an die Öffentlichkeit gehen.

In der Augsburger Innenstadt war Freitagnacht gegen 22.40 Uhr ein Mann ums Leben gekommen, nachdem offenbar eine Auseinandersetzung eskalierte. Er war mit seiner Frau und einem befreundeten Ehepaar nach dem Besuch des Christkindlesmarktes auf dem Weg in Richtung Innenstadt, als er mit einer Gruppe, bestehend aus sieben jungen Männern, in Streit geriet.

Attacke beim Augsburger Weihnachtsmarkt

Der Inhalt des Wortgefechtes ist bislang nicht bekannt. Nach Polizeiangaben eskalierte der Streit jedoch. Einer der jungen Männer schlug dem 49-Jährigen aus dem Landkreis Augsburg so heftig gegen den Kopf, dass dieser den Halt verlor und stürzte. Nach Angaben des Polizeipräsidiums Schwaben Nord wurde auch sein 50-jähriger Begleiter attackiert und ins Gesicht geschlagen. Anschließend flüchtete die Gruppe.

Mann stirbt noch im Rettungswagen

Die alarmierten Polizeibeamten leisteten dem am Boden liegenden Mann sofort erste Hilfe. Trotz Reanimation durch den Notarzt, konnte das Leben des 49-Jährigen nicht gerettet werden. Er erlag noch im Rettungswagen auf dem Weg ins Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Opfer war Feuerwehrmann - Oberbürgermeister bestürzt

Bei dem Opfer handelt es sich um einen Augsburger Berufsfeuerwehrmann. Er sei privat unterwegs gewesen, wie ein Feuerwehrsprecher dem Bayerischen Rundfunk bestätigte. Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) zeigte sich betroffen: "Die Gewalttat ist bestürzend und macht fassungslos."

Auch wenn bislang nur wenig zum Hergang der tödlichen Attacke bekannt ist, herrscht in Augsburg Trauer, Wut und Entsetzen. Am Tatort, dem zentralen Königsplatz, legten Menschen am Samstagabend Blumen nieder, Kerzen und Grablichter brannten.

Kripo fahndet nach den Flüchtigen

Die beiden Frauen blieben nach derzeitigem Stand der Ermittlungen unverletzt. Zur Nationalität der jungen Männer machte die Polizei bislang keine Angaben. Die Polizei hat eine 20-köpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet.

Polizei bittet Bevölkerung um Mithilfe

Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Wem die Gruppe in Augsburg möglicherweise schon im Vorfeld im Bereich Königsplatz aufgefallen ist, oder wer Angaben zum Aufenthalt oder zur Identität der jungen Männer machen kann, wird gebeten, sich bei der Polizei Augsburg zu melden. Tel.: 0821/323-3810 (Kripo Augsburg)

© Bruder Media/Christoph Bruder

Augsburger Polizei sucht weiter nach den Tätern

© Bruder Media/Christoph Bruder

Tatort Königsplatz in Augsburg

© Bruder Media/Christoph Bruder

Absperrung der Polizei am Tatort Königsplatz in Augsburg