BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Augsburg hält trotz Verlusten an kostenloser City-Zone fest | BR24

© BR

Blick auf das Haltestellendreieck am Augsburger Königsplatz

Per Mail sharen

    Augsburg hält trotz Verlusten an kostenloser City-Zone fest

    Die Stadt Augsburg rechnet wegen der Corona-Pandemie mit einem Minus von 50 Millionen Euro im diesjährigen Haushalt. Doch trotzdem will die Stadt an der kostenlosen City-Zone festhalten, denn die Verluste dadurch trägt die Stadt nur teilweise.

    Per Mail sharen

    Über den öffentlichen Nahverkehr in Augsburg wird gerade viel diskutiert, denn ab heute müssen die Augsburger für die Tickets des Augsburger Verkehrsverbundes fünf Prozent mehr hinlegen. Die Preiserhöhung hätte eigentlich schon zum 1. Januar kommen sollen – wegen der Einführung der kostenlosen City-Zone in der Innenstadt wurde sie aber verschoben.

    800.000 Euro weniger Einnahmen für Augsburg

    Zum Start ging die Stadt davon aus, dass die City-Zone 800.000 Euro weniger Einnahmen pro Jahr mit sich bringt. Durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie rechnet die Stadt nun außerdem mit einem Minus von knapp 50 Millionen Euro im Haushalt, hauptsächlich wegen zurückgehender Einnahmen durch Gewerbe- und Einkommenssteuer. An der City-Zone will die Stadt aber trotzdem festhalten.

    Auswirkungen der City-Zone werden 2022 untersucht

    "Die City-Zone steht nicht zur Disposition", sagte dazu Wirtschaftsreferent Wolfgang Hübschle dem BR. Erst im Jahr 2022 werde evaluiert, ob die Zone ihr Ziel erreicht habe. Ein wesentliches Ziel ist es, Autofahrer zum Umstieg auf Bus und Straßenbahn zu bewegen. Damit soll auch der Verkehr, der durch die Parkplatzsuche in der Innenstadt entsteht, verringert werden.

    Akzeptanz kann wegen Corona nicht bewertet werden

    Wie hoch die Akzeptanz der City-Zone nach einem halben Jahr ist, können die Stadtwerke bislang aber noch nicht sagen. Aufgrund der Corona-Krise und dem damit einhergehenden Rückgang der Fahrgastzahlen könne aktuell keine Bilanz gezogen werden.

    Einnahmen durch Geld vom Freistaat ausgeglichen

    Die Einnahmeverluste durch die kostenlose City-Zone kann die Stadt Augsburg ausgleichen. Dafür hat die Stadtverwaltung einen Fördertopf des Freistaats angezapft. Neun Haltestellen umfasst die City-Zone im Augsburger Stadtzentrum. Seit dem 1. Januar müssen Fahrgäste dort kein Ticket mehr lösen.