Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Aufruhr im Ankerzentrum: Nigerianerin starb natürlichen Todes | BR24

© BR/Rudolf Heinz

Polizisten und Bewohner vor dem Ankerzentrum

3
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Aufruhr im Ankerzentrum: Nigerianerin starb natürlichen Todes

Die 31 Jahre alte Frau aus Nigeria, die am Samstag tot im Regensburger Ankerzentrum aufgefunden wurde, starb nach dem Ergebnis einer Obduktion eines natürlichen Todes. Anhaltspunkte für Gewalt gebe es nicht, so die Polizei.

3
Per Mail sharen
Teilen

Im Fall der 31 Jahre Frau aus Nigeria, die am Samstag tot im Regensburger Ankerzentrum in der Zeißstraße aufgefunden worden ist, liegt das Ergebnis der Obduktion vor.

Wie das Polizeipräsidium der Oberpfalz am Nachmittag mitteilte, ist nach der "vorläufigen rechtsmedizinischen Begutachtung" ein "innerkörperlicher Vorgang" für den Tod der 31-Jährigen verantwortlich. Anhaltspunkte für eine Fremdeinwirkung oder Gewalt hätten sich nicht ergeben. "Somit ist eine natürliche Todesursache anzunehmen", so das Fazit.

Verfahren gegen aggressive Bewohner möglich

Die Ermittlungen der Polizei gegen Bewohner des Ankerzentrums, die nach dem Bekanntwerden des Todes der Frau Polizisten im Ankerzentrum bedrängt und attackiert hatten, dauern nach Angaben des Polizeipräsidiums weiter an.

Wegen der Tumulte waren zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort. Seit dem Wochenende wertet die Polizei Videoaufnahmen des Einsatzes aus. Sofern Videoaufnahmen und Fotos Straftaten durch die Bewohner beweisen, will die Staatsanwaltschaft ein Verfahren einleiten. Als Straftaten stehen Landfriedensbruch und versuchte gefährliche Körperverletzung im Raum.

💡 Was ist ein Ankerzentrum?

Das Wort "Anker" steht für für An(kunft), k(ommunale Verteilung), E(ntscheidung) und R(ückführung). Um Verfahren zu beschleunigen, arbeiten hier mehrere Institutionen eng zusammen: das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf), die Bundesagentur für Arbeit, Jugendämter sowie Ausländerbehörden und Verwaltungsgerichte.

Der Aufenthalt in den "Ankerzentren" soll in der Regel maximal 18 Monate dauern, bei Familien mit minderjährigen Kindern sechs Monate. Auf die Kommunen verteilt werden nur noch Asylsuchende, die eine positive Bleibeprognose haben. Alle anderen sollen aus den "Ankerzentren" heraus in ihre Heimatländer zurückgeführt werden. (Erklärt von Sarah Beham, BR-Studio Niederbayern)

© BR

Großeinsatz der Polizei im Regensburger Ankerzentrum. Ein junge Frau aus Afrika war tot aufgefunden worden. Polizeibeamte, die die Todesursache klären wollten, wurden von Asylbewerbern angegriffen. Es kam zu heftigen Tumulten.