| BR24

 
 

Bild

Beim Auffahrunfall wurde das Führerhaus des 7,5-Tonners (r.) fast komplett zusammengeschoben.
© BR/Georg Barth

Autoren

Lena Deutsch
© BR/Georg Barth

Beim Auffahrunfall wurde das Führerhaus des 7,5-Tonners (r.) fast komplett zusammengeschoben.

Laut Polizei herrschte gegen 13 Uhr dichter Verkehr auf der A99. Die Fahrzeuge stauten sich immer wieder – so auch auf Höhe Kirchheim. Während zwei Lastwagen noch rechtzeitig bremsen konnten, fuhr ein dritter Lkw, ein 40-Tonner, auf.

Fahrer nach schwerer Kopfverletzung in Lebensgefahr

Der Lkw in der Mitte, ein 7,5-Tonner, wurde zusammengeschoben. Der Fahrer wurde im Führerhaus eingeklemmt und schwer am Kopf verletzt. Ein Rettungshubschrauber flog ihn ins Krankenhaus. Laut Polizei schwebt der Mann in Lebensgefahr.

Rückstau auf bis zu zwölf Kilometern Länge

Die Autobahn war unmittelbar nach dem Unfall komplett gesperrt, dann nur noch Richtung Nürnberg/Stuttgart. Um 15 Uhr waren die Bergungsarbeiten beendet. Davor konnten die Autos bereits auf einer Spur an der Unfallstelle vorbeifahren. Der Rückstau war teilweise bis zu zwölf Kilometer lang und reichte bis Hohenbrunn.

Autoren

Lena Deutsch

Sendung

Regionalnachrichten aus Oberbayern vom 07.11.2018 - 14:30 Uhr