Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Auf Kilians Spuren: Irischer Staatspräsident besucht Würzburg | BR24

© BR

Der irische Staatspräsident Michael D. Higgins trägt sich in das Goldene Buch der Stadt Würzburg ein.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Auf Kilians Spuren: Irischer Staatspräsident besucht Würzburg

In Würzburg beendet der irische Staatspräsident Michael D. Higgins am Freitag seinen Staatsbesuch in Deutschland. Nach europapolitischen Gesprächen in Berlin steht für Higgins und seine Gattin Sabrina in Würzburg vor allem ein Kulturprogramm an.

Per Mail sharen

Drei Tage hat der irische Staatspräsident Michael D. Higgins in Deutschland verbracht - und sein Programm war intensiv: Empfang durch Bundespräsident Walter Steinmeier, Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel oder ein Besuchstag in Leipizig. Zum Abschluss seines Staatsbesuchs kommt Higgins nach Würzburg. Und hier absolviert er vor allem ein Kulturprogramm auf den Spuren des Heiligen Kilian.

Würzburg gilt als "die irische Stadt auf dem Kontinent"

Seit die irischen Mönche Kilian, Kolonat und Totnan im 7. Jahrhundert Franken missionierten, gilt Würzburg als "die irische Stadt auf dem Kontinent" mit vielfältigen Kontakten auf die Grüne Insel. Das Programm von Higgins beginnt um 11.50 Uhr mit einem Gang über die Alte Mainbrücke, begleitet von Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Anna Stolz, bayerische Staatssekretärin für Unterricht und Kultus. Auf der Brücke, dem Wahrzeichen der Stadt, sind die irischen Missionare Kilian, Kolonat und Totnan als drei von zwölf Brückenheiligen viereinhalb Meter hoch in Sandstein verewigt.

Erst Würzburger Ratskeller, dann Goldenes Buch im Ratssaal

Nach einem Mittagessen im Würzburger Ratskeller wird sich Higgins gegen 13.30 Uhr im Ratssaal ins Goldene Buch der Stadt eintragen. Dann geht es weiter in den Kiliansdom, wo der Würzburger Bischof Franz Jung den Ehrengast begrüßen wird. Einer Besichtigung des Doms schließt sich die Kiliansgruft im Neumünster an. Gegen 14.45 Uhr soll Higgins im Zentralbau der Würzburger Universitätsbibliothek am Hubland die Sonderausstellung zum 400-jährigen Bibliotheksjubiläum besuchen.

Alte Mainbrücke, Kiliansdom, Bücherausstellung

Die Ausstellung "Elfenbein und Ewigkeit" mit 70 Spitzenstücken aus dem ansonsten verschlossenen Handschriftenbestand der Bibliothek zeigt unter anderem wichtige Zeugnisse der irischen Kloster- und Buchkultur, etwa eine Abschrift der Paulus-Briefe in altirischer Sprache. Prunkstück der Ausstellung ist das sogenannte Kiliansevangeliar, das dem Frankenapostel Sankt Kilian zugeschrieben wird. Wegen des Staatsbesuchs ist die noch bis zum 7. Juli dauernde Ausstellung am Freitag für die Öffentlichkeit geschlossen.

Zum Abschluss, plangemäß gegen 15.30 Uhr, trifft Michael D. Higgins Vertreter der irischen Gemeinden Cavan und der Würzburger Partnerstadt Wicklow sowie der Deutsch-Irischen Gesellschaft Würzburg.