Schild auf einem Taxi (Symbolbild)
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Jan Woitas

Schild auf einem Taxi (Symbolbild)

    >

    Auf A93 gewendet: Taxifahrer auf Geisterfahrt

    Auf A93 gewendet: Taxifahrer auf Geisterfahrt

    Er drehte wegen eines Staus mitten auf der Autobahn: Ein Taxifahrer ist auf der A93 bei Regenstauf durch die Rettungsgasse zurückgefahren. Der Grund dafür war nach Angaben des 67-Jährigen "eilige" Fracht im Auto.

    Ein Taxifahrer ist am Freitagnachmittag auf der A93 bei Regenstauf in falscher Richtung unterwegs gewesen. Wie der 67-Jährige der Verkehrspolizei Regensburg später erklärte, hatte er "eilige Medikamente" für eine Apotheke in Schwandorf im Auto. Auf dem Weg dorthin geriet der Mann demnach zwischen Regenstauf und Ponholz in Richtung Hof in einen Stau. Grund war ein defektes Fahrzeug im Baustellenbereich bei Teublitz.

    Durch die Rettungsgasse gefahren

    Er wendete im stehenden Verkehr und fuhr als Falschfahrer durch die Rettungsgasse. Als der Taxifahrer das Stauende erreicht hatte, wechselte er auf den Seitenstreifen und fuhr weiter. Hier kam er einer Streife der Verkehrspolizei Regensburg langsam und mit eingeschaltetem Warnblinklicht entgegen.

    Bußgeld und Fahrverbot

    Mehrere Zeugen hatten den Falschfahrer der Polizei gemeldet. Bislang sei nicht bekannt, ob es durch die Geisterfahrt zu gefährlichen Situationen kam, so die Beamten. Auto-, Lkw- oder Motorradfahrer, die durch den Taxifahrer möglicherweise gefährdet waren, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Den 67-Jährigen erwartet jetzt ein Bußgeld von etwa 500 Euro und ein Fahrverbot.

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!