BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© dpa-bildfunk
Bildrechte: dpa-bildfunk

Astrazeneca Impfstoff

Per Mail sharen

    Astrazeneca-Stopp: Tausende Impfungen in Oberbayern fallen aus

    Nach der Absage aller Impftermine mit dem Impfstoff von Astrazeneca stellen sich viele Fragen: Wann gibt es neue Termine? Wie gehen die Landkreise in Oberbayern mit dem Impfstopp um? Ein Überblick.

    Per Mail sharen
    Von
    • Christoph Müller

    Es war ein harter Schlag für die Impfzentren, der gestrige Stopp den Impstoffes von Astrazeneca. Wie viele Termine wurden abgesagt? Wie viele Menschen wurden schon mit Astrazeneca geimpft? Kann der Impfstoff wirklich zu Hinvenenthrombosen führen? Wann gibt es neue Termine? Hier ein Überblick, wie die Landkreise in Oberbayern mit dem Impfstopp umgehen.

    Altötting: Landkreis wertet Impfstopp als "harten Schlag"

    Der Sprecher des Landratsamtes Alötting Markus Huber sagte, man habe die Menschen im Impfzentrum nachhause geschickt und sie gebeten, sich in den nächsten Tagen für einen neuen Termin zu registrieren. Bis dahin appelliere man an ihre Geduld und ihr Verständnis. „Das war für uns schon ein harter Schlag, weil der Impfstoff Astrazeneca sozusagen unser Arbeitspferd war“, erklärt Huber. Erst am vergangenen Sonntag wurden im Impfzentrum von Neuötting über 1000 Bürger mit Astrazeneca geimpft – solche Zahlen seien mit Biontech und Pfizer aktuell nicht möglich, bedauert der Sprecher des Landratsamtes. Der Impfstoff Biontech und Pfizer werde nun verwendet, sei jedoch nicht annähernd im selben Umfang vorhanden, wie Astrazeneca. Im Landkreis Altötting werden in den kommenden Tagen neue Slots für Impftermine freigegeben.

    Rosenheim: Impfungen am Mittwoch und Donnerstag finden statt - mit anderem Impfstoff

    Da die Termine für eine Erstimpfung mit Astrazeneca am Dienstag sowie am Freitag abgesagt werden mussten, finden nun an diesen Tagen überhaupt keine Impfungen statt. Auch werden bis auf weiteres keine neuen Termine für eine Erst- oder Zweitimpfung mit Astrazeneca vereinbart. Die Impftermine am Mittwoch, sowie am Donnerstag erfolgen mit einem anderen Impfstoff und werden daher wie geplant stattfinden.

    Stadt München: Es stehen keine Zweitimpfungen mit Astrazeneca an

    Bisher erhielten in München rund 14.400 Menschen die Erstimpfung mit Astrazeneca im Impfzentrum, rund 6.100 Impfdosen des Vakzins wurden an die Kliniken abgegeben. Die ersten Menschen in München wurden Mitte Februar mit AstraZeneca geimpft, so dass aktuell keine Zweitimpfungen anstehen, die nach bisherigen Vorgaben innerhalb von zwölf Wochen erfolgen sollen. Astrazeneca ist sechs Monate haltbar.

    Weiter hat die Stadt mitgeteilt, dass der bereits für 22. März vorbereitete Impfstart für das Personal von Schulen, Kitas und in der Kindertagespflege im ISAR Klinikum bis auf weiteres ausgesetzt werden. Ohne AstraZeneca stehe für ein eigenes Impf-Angebot für diese Personengruppen derzeit kein ausreichender Impfstoff zur Verfügung.

    Berchtesgaden: Alle anderen Impftermine bleiben bestehen

    720 Personen sind im Landkreis Berchtesgadener Land vom vorübergehenden Stopp des AstraZeneca-Impfstoffs betroffen. Ihre Impftermine wurden storniert. Nach Möglichkeit wird den betroffenen Personen ein Ersatztermin angeboten. Das hat das Landratsamt auf BR-Anfrage mitgeteilt. Der angebotene Ersatztermin sei allerdings auch abhängig von den weiteren Impfstofflieferungen in den kommenden Wochen. Die vorgesehenen Impfungen mit Biontech/Pfizer und Moderna finden wie geplant statt.

    In dieser Woche erhält der Landkreis noch 1.200 Impfdosen vom Hersteller BionTech und 400 Dosen der Firma Moderna. Bisher sind im Landkreis Berchtesgadener Land rund 15.000 Impfungen durchgeführt worden, davon 3.600 Zweitimpfungen.

    Garmisch-Partenkirchen: Impfen geht planmäßig weiter

    Die derzeitige Aussetzung von Impfungen mit dem AstraZeneca-Impfstoff hätte keinen Einfluss auf die geplanten Impfungen, teilte das Landratsamt auf BR-Anfrage mit. In der laufenden Woche werden 908 Impfdosen des Hersteller Biontech und 100 Impfdosen des Herstellers Moderna verimpft.

    Landsberg: 700 Impfungen fallen aus

    Durch die Aussetzung des Astrazeneca-Impfstoffs durch das Bundesgesundheitsministerium fallen im Landkreis Landsberg in dieser Woche voraussichtlich etwa 700 Impfungen aus. Das sagte der Sprecher des Landratsamts Wolfgang Müller dem BR. Die bereits vereinbarten Termine würden abgesagt, da sie auch nicht mit anderen Impfstoffen kompensiert werden könnten, so Müller weiter. Der Großteil der Termine war demnach im Impfzentrum am ehemaligen Fliegerhorst-Gelände in Penzing vorgesehen, einen kleineren Teil hätten die beiden mobilen Impfteams abwickeln sollen. Bisher wurden im Landkreis Landsberg rund 2.800 Erstdosen des Astrazeneca-Impfstoffs verimpft. Konkrete Überlegungen, wie mit den nun ausfallenden sowie bereits für die Zukunft vereinbarten Terminen umgegangen werde, gebe es angesichts der unklaren möglichen Wiederzulassung aktuell noch nicht.

    Traunstein: 1300 Impf-Termine mit Astrazeneca storniert

    Im Landkreis Traunstein wurden 1.300 bereits vereinbarte Impftermine storniert. Das hat Landratsamts-Pressesprecher Michael Reithmeier auf BR-Anfrage mitgeteilt. 900 Impfdosen von AstraZeneca, die heute geliefert wurden, werden nun zurückgehalten. Die Impftermine wurden ersatzlos gestrichen, da bis dato keine Information von den zuständigen Behörden dazu erfolgt sei, wie weiter verfahren werde, heißt es vom Landratsamt. Alle, die sich impfen lassen hätten können, müssen nun erneut einen Termin mit einem anderen Impfstoff vereinbaren. Eine Verlegung auf nächste Woche war nicht möglich, da die Liefermenge für die kommende Woche nicht klar ist. Die Impfstoffe Biontech/Pfizer und Moderna werden weiterhin geimpft.

    Ingolstadt und Landkreis Eichstätt: Über 2.000 Impftermine abgesagt

    In Ingolstadt mussten für diese Woche die Impftermine von 2.000 Personen abgesagt werden, die eine Impfung mit Astrazeneca erhalten sollten. Im Landkreis Eichstätt wurden bisher etwa 20 % aller Impfungen mit dem Impfstoff von Astrazeneca durchgeführt. Wegen des Astrazeneca-Stopps müssen im Impfzentrum Lenting ca. 375 Termine für diese Woche abgesagt werden, das Impfzentrum in Eichstätt ist diese Woche nicht betroffen.

    Neuburg-Schrobenhausen: Diese Woche können alle Termine eingehalten werden

    Für den Landkreis Neuburg-Schrobenhausen mussten insgesamt 174 Termine abgesagt werden. Auf BR-Anfrage teilt das Landratsamt Pfaffenhofen mit, dass im dortigen Landkreis zumindest in dieser Woche alle Impftermine eingehalten werden können. Wer einen Termin hat, bekommt hier nun Impfstoffe von Biontech/Pfizer bzw. Moderna. Ob in der kommenden Woche Termine abgesagt werden müssen, kann das Landratsamt Pfaffenhofen erst nach Übermittlung der Impfdosen für nächste Woche beurteilen.

    Sondersendung: BR extra zu Astrazeneca – heute, Dienstag, 16.3., um 19.30 Uhr.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!