Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Armbrust-Drama in Passau: Zwei Tote lagen Hand in Hand im Bett | BR24

© BR/Martin Gruber

Nach dem Fund dreier Leichen am Samstag, hat die Polizei jetzt Einzelheiten bekannt gegeben: Der 54-jährige Mann und die 33-jährige Frau wurden Hand in Hand auf dem Bett liegend aufgefunden. In Passau sind die Menschen geschockt.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Armbrust-Drama in Passau: Zwei Tote lagen Hand in Hand im Bett

Nach dem Fund dreier Leichen am Samstag hat die Polizei jetzt Einzelheiten bekannt gegeben: Der 54-jährige Mann und die 33-jährige Frau wurden Hand in Hand auf dem Bett liegend aufgefunden. In Passau sind die Menschen geschockt.

Per Mail sharen
Teilen

Im Fall der drei Toten in einer Pension in Passau hat die Polizei weitere Einzelheiten bekanntgegeben. Der 54-jährige Mann und die 33-jährige Frau wurden im Bett liegend gefunden, Hand in Hand, mit Pfeilen in Kopf und Brust. Laut Ermittlern lag die dritte Person, eine 30-Jährige Frau, in einer Blutlache auf dem Boden.

Dritte Armbrust gefunden

Die Polizei wartet jetzt auf das Ergebnis der Obduktion, das möglicherweise am Dienstag im Laufe des Tages vorliegen könnte. In dem Pensionszimmer wurde auch noch eine dritte Armbrust in einer Tasche gefunden. Zum aktuellen Zeitpunkt können die Ermittler keine weiteren Angaben machen, in welcher Beziehung die drei Toten zueinander standen.

Pensionsgäste haben nichts gehört

Die Ermittler hoffen jetzt auch auf mögliche Zeugenhinweise. In der Pension hat aber wohl niemand etwas gehört:

"Nach derzeitigem Stand hat es keine Hinweise gegeben auf einen Kampf, Schreie oder irgendwelche ungewöhnliche Vorgänge." Josef Eckl, Polizeipräsidium Niederbayern

Das soziale Umfeld der Toten wird jetzt genau durchleuchtet. So versucht die Kriminalpolizei herauszufinden, was in den Tagen und Stunden vor der Gewalttat passiert ist.

Polizei untersucht Aufkleber auf Pickup

Das sichergestellte Fahrzeug wird auch genau untersucht. Auf dem Heck des weißen Pickups wurde unter anderem ein Aufkleber mit dem Schriftzug „FMJ“ gefunden. Dieses Kürzel steht für „Full Metal Jacket“ und ist laut BR-Informationen die Typenbezeichnung eines Carbon-Jagdpfeils des Herstellers Easton Hunting. Auf dessen Internetseite wird der Pfeil für seine besonders tödliche Durchschlagskraft bei der Jagd angepriesen. Ein Polizeisprecher erklärte auf Anfrage des Bayerischen Rundfunks, dass der Aufkleber in die Ermittlungen mit einbezogen wird. In Deutschland ist die Jagd mit dem Bogen oder Armbrüsten laut Jagdgesetz verboten.

Menschen in Passau schockiert

In der Stadt Passau ist das Armbrust-Drama das alles beherrschende Thema, egal ob auf der Straße oder in den Büros. Die Menschen fragen sich, wie es zu so einer Gewalttat kommen konnte und warum gerade in Passau. Die Toten stammen aus Rheinland-Pfalz und Niedersachsen.