BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Arbeitslosigkeit in Amberg steigt nach zehn Jahren wieder an | BR24

© BR/Herbert Ebner

Die Arbeitslosigkeit in Amberg ist leicht angestiegen, heißt es aus dem Rathaus

2
Per Mail sharen
Teilen

    Arbeitslosigkeit in Amberg steigt nach zehn Jahren wieder an

    Zehn Jahre lang war die Arbeitslosigkeit in Amberg niedrig, aktuell steigt sie. Die Digitalisierung kostet Arbeitsplätze. Und in Pflege und Handwerk herrscht Fachkräftemangel. Zwei griechische Arbeitnehmer sind bereits nach Amberg gezogen.

    2
    Per Mail sharen
    Teilen

    Nach zehn wirtschaftlich guten Jahren steigt in Amberg und dem Landkreis Amberg-Sulzbach die Arbeitslosigkeit wieder leicht. Das gaben die Bundesagentur für Arbeit, Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny (CSU) und Landrat Richard Reisinger (CSU) bekannt. Demnach liege die Zahl der Arbeitslosen in der Stadt Amberg bei 4,2 Prozent im Oktober. Vor einem Jahr lag die Zahl noch bei 3,8 Prozent Arbeitslosen.

    Digitalisierung kostet Arbeitsplätze

    Durch die Digitalisierung verlieren vor allem Ungelernte ohne Ausbildung ihren Job, der meistens automatisiert wird. Insgesamt aber liegen zehn wirtschaftlich gute Jahre hinter der Region, in denen sich die Arbeitslosigkeit fast halbiert hatte. Waren es im Jahr 2009 in der Stadt Amberg noch 8,3 Prozent, sind es heute 4,2 Prozent Arbeitslose. Im Landkreis Amberg-Sulzbach waren im Jahr 2009 4,3 Prozent arbeitslos, heute sind es 2,2 Prozent.

    Fachkräfte aus Griechenland in Amberg

    Vielmehr macht den Kommunalpolitikern aber der Fachkräftemangel zu schaffen, vor allem im Handwerk, in der Pflege aber auch im öffentlichen Nahverkehr. Bei Busfahrern gebe es großen Bedarf, so Landrat Reisinger. Durch die wirtschaftlich prosperierenden Jahre habe der Landkreis den ÖPNV in den vergangenen Jahren ständig verstärkt. Insgesamt aber wird die Zahl der Berufsbilder mit Fachkräftemangel immer mehr, so OB Michael Cerny. Deshalb versucht die Stadt auch über die griechische Partnerstadt Trikala Fachkräfte zu gewinnen. Derzeit arbeiten bereits zwei Personen aus Trikala in Amberg: ein Pfleger und eine Erzieherin.

    Mehr als 800 offene Stellen im Landkreis Amberg-Sulzbach

    In Amberg gibt es derzeit 673 offene Stellen, im Landkreis Amberg-Sulzbach 833. Die Zahl der offenen Stellen hat sich im Vergleich zum Jahr 2009 um 308 Prozent in der Stadt sowie 478 Prozent im Landkreis erhöht. Auch die Schere zwischen Ausbildungsstellen und Bewerben geht immer weiter auseinander.