BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR/Marcel Kehrer

Schild an der Grenze zu Tschechien

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Arbeitgeber sollen Grenzpendler weiterhin testen lassen

Obwohl die wöchentliche Testpflicht für tschechische Grenzpendler seit Ende November gerichtlich gekippt ist, appellieren die Landkreise Wunsiedel und Tirschenreuth an die deutschen Arbeitgeber, weiterhin wöchentlich Coronatests zu verlangen.

1
Per Mail sharen
Von
  • Lorenz Storch

Nachdem der bayerische Verwaltungsgerichtshof die Testpflicht für Grenzpendler gekippt hat, wünschen sich die Landkreise Wunsiedel (Oberfranken) und Tirschenreuth (Oberpfalz), dass Arbeitgeber in den Regionen weiterhin Corona-Tests bei den tschechischen Arbeitnehmern durchführen.

Corona-Test-Nachfrage geht zurück

Dem wird zumindest teilweise nachgekommen, allerdings ist nach Angaben der Landratsämter die Nachfrage nach Corona-Tests an den vorrangig für Grenzpendler gedachten Teststellen in Schirnding und Waldsassen merklich zurückgegangen.

Im Landkreis Tirschenreuth sind nach Angaben eines Sprechers vergangene Woche 19 positive Tests bei tschechischen Grenzpendlern aufgetreten, in der Vorwoche waren es 46 Fälle.

© BR
Bildrechte: BR

Aufgrund hoher Infektionszahlen wird der Grenzverkehr zwischen Deutschland und Tschechien bis auf wenige Ausnahmen stark eingeschränkt. Zusätzlich wurden Ausgangsbeschränkungen in Hof bestimmt.

Corona-Zahlen in Tschechien stark gesunken

Das könnte auch auf die gesunkenen Corona-Zahlen in Tschechien zurückzuführen sein. Dort war der Lockdown am vergangenen Donnerstag beendet worden, seitdem sind auf tschechischer Seite Einzelhandel, Restaurants und Kneipen wieder geöffnet. Die Corona-Zahlen im Nachbarland waren seit dem Höhepunkt der dortigen neuen Infektionswelle im November zuletzt auf etwa ein Drittel gesunken und liegen jetzt insgesamt auf einem ähnlichen Niveau wie in Deutschland.

Unterschiedliche Inzidenz-Werte an der Grenze

Der direkt an Oberfranken grenzende Bezirk Cheb meldet aktuell eine Sieben-Tage-Inzidenz von 130,96 pro 100.000 Einwohner - sie ist sogar niedriger als in den angrenzenden deutschen Gebieten. Der weiter östlich gelegene Bezirk Sokolov liegt dagegen mit 248,27 darüber. Den höchsten Inzidenzwert in den tschechischen Grenzbezirken meldet Domažlice mit 294,87.

In dem vom Bayerischen Roten Kreuz betriebenen Corona-Testzentrum Waldsassen helfen derweil weiterhin Bundeswehrsoldaten aus.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!