BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© dpa-Bildfunk/Friso Gentsch
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Friso Gentsch

Symbolbild Kriminalpolizei

Per Mail sharen

    Antisemitische Schmähparolen Viechtach: Staatsschutz ermittelt

    Die Kriminalpolizei Straubing ermittelt wegen antisemitischer Schmähparolen, die an die Wände eines Lebensmittelmarktes in Viechtach gesprüht wurden. Die Täter vergleichen mit dem Graffiti die Corona-Maskenpflicht und die NS-Judenverfolgung.

    Per Mail sharen
    Von
    • Renate Roßberger
    • BR24 Redaktion

    Der Staatsschutz der Kriminalpolizei Straubing ermittelt im Fall mehrerer antisemitischer Sprühschriften, die am 10. April am Gebäude eines Lebensmittelmarktes in Viechtach im Landkreis Regen entdeckt worden sind.

    Maskenpflicht mit Judenverfolgung verglichen

    Ein oder mehrere bislang unbekannte Täter hatten eine Parole aufgesprüht, die inhaltlich die aktuelle Maskenpflicht wegen Corona und die Judenverfolgung im Nationalsozialismus verbindet. Die Schmähschrift wurde an mehreren Stellen des Lebensmittelmarktes aufgesprüht, offenbar mit einer vorbereiteten Schablone.

    Volksverhetzung und Sachbeschädigung

    Die Polizei hat bisher keine Hinweise auf den oder die Täter und bittet deshalb jetzt die Bevölkerung um Mithilfe. Wer in der Nacht zum 10. April verdächtige Beobachtungen in der Nähe des Lebensmittelmarktes in der Viechtacher Schmidstraße gemacht hat oder sonstige Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Die Abteilung Staatsschutz bei der Kripo Straubing ermittelt wegen Volksverhetzung und Sachbeschädigung.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!