BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Ansturm auf Eintrittskarten für Luisenburg-Festspiele 2020 | BR24

© Luisenburg Festspiele/Florian Miedl

Das Volksstück "Der Brandner Kaspar – er kehrt zurück" wird auch 2020 bei den Luisenburg-Festspielen in Wunsiedel aufgeführt.

Per Mail sharen
Teilen

    Ansturm auf Eintrittskarten für Luisenburg-Festspiele 2020

    Fast die Hälfte der Karten sind schon weg: Für die Luisenburg-Festspiele in Wunsiedel 2020 sind bereits 66.000 Tickets bestellt worden. 140.000 Besucher werden 2020 zu den Festspielen im ältesten Freilichttheater Deutschlands erwartet.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Am 21. November hat der Kartenvorverkauf für die Luisenburg-Festspiele in Wunsiedel 2020 begonnen. Viele Luisenburg-Fans hatten schon darauf gewartet: Innerhalb von nur zehn Tagen bestellten sie 66.000 Tickets. Fast die Hälfte der Eintrittskarten für die kommende Saison sind also schon weg. "Die Zuschauer wollen das Theater, das wir machen", freute sich die künstlerische Leiterin der Freilicht-Festspiele, Birgit Simmler, die seit Herbst 2017 im Amt ist und deren Vertrag am Dienstag (03.12.19) verlängert wird.

    Ansturm auf Eintrittskarten

    Die Resonanz des Publikums auf das Programm der kommenden Spielzeit übertreffe die Erwartungen der Theaterleitung, heißt es in einer Pressemitteilung. Zuletzt habe es 2016 einen solchen Ansturm auf Theaterkarten gegeben. Damals war zum ersten Mal bei den Luisenburg-Festspielen das Musical Cats aufgeführt worden. Jährlich kommen rund 140 000 Besucher zu den Freilichttheater-Aufführungen nach Wunsiedel.

    Zusatzvorstellungen geplant

    Aufgrund der starken Nachfrage hat die Festspielleitung Zusatzaufführungen des Volksstücks "Der Brandner Kaspar – er kehrt zurück" und des Klassikers "Faust" von Goethe eingeplant. Somit stehen mehr als 70 Vorstellungen auf dem Spielplan. Die Spielzeit beginnt am 26. Mai 2020 mit dem Familienmusical "Pinocchio".

    Sechs eigene Produktionen stehen auf dem Spielplan

    Offiziell eröffnet wird die Festspielzeit 2020 mit dem Musical "Der Name der Rose" nach dem Roman von Umberto Eco unter der Regie von Birgit Simmler und einem Staatsempfang am 12. Juni 2020. In der kommenden Spielzeit gibt es sechs eigene Produktionen – ein Novum in der Geschichte der Festspiele. Allein vier Produktionen sind in den vergangenen drei Jahren entstanden.

    Klassiker, Komödie und Musikgroteske

    Zu sehen ist auch das Stück "Der Watzmann", eine alpine Musikgroteske. In den Spielplan wieder aufgenommen wird das Musical "Zucker" über Schmuggler im Fichtelgebirge. 2020 gibt es auch eine Konzertreihe auf der Luisenburg: Chris de Burgh, Element of Crime, Stahlzeit, Haindling und Beth Hart kommen auf die Felsenbühne.