BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Anschläge von Waldkraiburg: Anklage erhoben | BR24

© dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth
Bildrechte: dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth

11. Mai 2020: zerstörtes Geschäft in Waldkraiburg

Per Mail sharen

    Anschläge von Waldkraiburg: Anklage erhoben

    Der geständige Attentäter von Waldkraiburg muss sich wegen versuchten Mordes in 31 Fällen vor Gericht verantworten. Ihm werden auch schwere Brandstiftung und die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vorgeworfen.

    Per Mail sharen
    Von
    • Henning Pfeifer
    • BR24 Redaktion

    Die Bundesanwaltschaft hat nach den islamistischen Anschlägen vom Frühjahr im oberbayerischen Waldkraiburg vor dem Oberlandesgericht München Anklage gegen den mutmaßlichen Täter erhoben. Dies hat die Behörde in Karlsruhe mitgeteilt. Die Hauptanklagepunkte: versuchter Mord in 31 Fällen, zudem unter anderem schwere Brandstiftung und die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

    Anschläge in Waldkraiburg

    Der Deutsche kurdischer Abstammung war im Mai nach mehreren Anschlägen mit Brandsätzen oder übelriechender Flüssigkeit im oberbayerischen Waldkraiburg festgenommen worden. Diese hatten sich gegen Läden und Restaurants türkischstämmiger Inhaber gerichtet: Der 26-Jährige soll Ende April ein Obst- und Gemüsegeschäft in Brand gesetzt haben. Vier darüber wohnende Menschen erlitten Rauchvergiftungen. In zwei Fällen habe er Fensterscheiben eines Friseursalons und einer Pizzeria eingeschlagen.

    Weitere Brandanschläge geplant

    Ein Brandanschlag auf eine Moschee in Waldkraiburg sei fehlgeschlagen. Des Weiteren soll er Anschläge auf das türkische Generalkonsulat in München und die zentrale DITIB-Moschee in Köln geplant haben. Bereits 2016 habe sich der Beschuldigte mehr als einhundert Kilogramm Chemikalien beschafft und daraus 23 Rohrbomben hergestellt, zu denen nur noch die Zünder fehlten.

    Angeklagter wollte wohl zur Terrormiliz IS

    Der Mann soll sich 2018 erfolglos bemüht haben, nach Syrien auszureisen, um sich der Terrormiliz "Islamischer Staat" anzuschließen. Das Vorgehen der Türkei in Syrien habe ihn gegen den türkischen Staat und Menschen türkischer Abstammung aufgebracht. Einen Prozesstermin gibt es noch nicht.

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!