Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Anonymer Drohanruf: Berufsschule Straubing vorsorglich geräumt | BR24

© BR/Christian Riedl

Interview mit Pressesprecher Markus Fink vom Polizeipräsidium Niederbayern und Schüler Max von der Berufsschule in Straubing

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Anonymer Drohanruf: Berufsschule Straubing vorsorglich geräumt

Die Berufsschule in Straubing ist vorsorglich geräumt worden. Ein anonymer Anrufer hat mitgeteilt, dass eine Bombe im Gebäude platziert ist. Rund um die Schule ist es zu Verkehrsbehinderungen gekommen.

Per Mail sharen
Teilen

Die Berufsschule in Straubing ist vorsorglich evakuiert worden. Die rund 400 betroffenen Schüler sind in Sicherheit gebracht worden, sie wurden in einer Turnhalle vom Straubinger BRK betreut. Die Schulleitung der Technischen Berufsschule teilte mit, dass der Schultag für den Tag offiziell beendet ist. Grund hierfür ist eine Bombendrohung, wie es von der Polizei heißt.

Bombendrohung an Straubinger Schule

Um kurz vor elf Uhr ging bei der Berufsschule in der Pestalozzistraße in Straubing ein Anruf ein, in dem ein bislang unbekannter Anrufer mitteilte, dass in der Schule eine Bombe platziert sei.

Sprengstoffhunde durchsuchen Schule

Das gesamte Gebäude einschließlich des Geländes wird momentan mit einem Großaufgebot abgesucht, auch Diensthunde der Polizei Niederbayern und ein Sprengstoffhund der Bundespolizei sind im Einsatz. Zwischenzeitlich wurden zwei Hauptgebäude der Schule komplett abgesucht. Für das Durchsuchen der übrigen Gebäudeteile werden noch etwa 90 Minuten veranschlagt, so die Polizei.

Wie es heißt, ermittelt jetzt die Kripo Straubing. Wer Hinweise geben kann, soll sich mit der Kripo Straubing unter 09421/868-0 in Verbindung setzen.

© BR/Christian Riedl

Die Berufsschule in Straubing ist vorsorglich evakuiert worden. Die rund 400 betroffenen Schüler sind in Sicherheit gebracht worden.

Verkehrsbehinderungen im Umfeld der Schule

Rettungsdienst, Feuerwehr und zahlreiche Steifen mehrerer Polizeidienststellen sind vor Ort. Zwischenzeitlich kam es rund um den Einsatzort zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Noch immer müssen Verkehrsteilnehmer mit Behinderungen rechnen.