BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Angriff auf Gerichtsvollzieher in Ansbach: Verdächtiger schweigt | BR24

© News5

Bereitschaftspolizisten suchen nach Tatverdächtigem

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Angriff auf Gerichtsvollzieher in Ansbach: Verdächtiger schweigt

Zwei Tage nach dem Messerangriff auf einen Gerichtsvollzieher in Ansbach hat sich der Tatverdächtige noch nicht geäußert. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei auf einer Pressekonferenz mit.

1
Per Mail sharen
Teilen

Trotzdem sind sich die Ermittler sicher, dass die Attacke im Zusammenhang mit der bevorstehenden Zwangsräumung bei dem verschuldeten 33-Jährigen steht. Unterdessen konnte auch das Opfer in einer Klinik vernommen werden. Demnach hat der Gerichtsvollzieher den Angreifer identifiziert. Der 53-jährige Beamte erlitt tiefe Schnittverletzungen. Erst als Kollegen dem Gerichtsvollzieher zu Hilfe eilten und Pfefferspray einsetzten, ließ der Angreifer von seinem Opfer ab und flüchtete.

Ermittler werten DNA-Spuren aus

Einen Tag nach der Tat nahmen Polizisten den Tatverdächtigen auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in Rothenburg ob der Tauber fest. Zuvor hatte sich der 33-Jährige geweigert, sich auszuweisen. Außerdem hatte er einen Rucksack mit mehreren Messern bei sich. Nun werden die DNA-Spuren an der Tatwaffe mit dem Erbgut des Verdächtigen abgeglichen. Die Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl gegen den 33-Jährigen beantragt.

© BR

Zwei Tage nach dem Messerangriff auf einen Gerichtsvollzieher in Ansbach hat sich der Tatverdächtige noch nicht geäußert.

Sendung

Regionalnachrichten Franken

Von
  • Laura Grun
  • Martin Hähnlein
Schlagwörter