BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Angeschlagene Steuerberatungsgesellschaft GTO wird fortgeführt | BR24

© BR/Markus Feulner

Die Gewerbe-Treuhand Oberfranken Steuerberatungsgesellschaft (GTO), die wegen Untreue-Vorwürfe in die Schlagzeilen geraten ist, wird vorerst weitergeführt.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Angeschlagene Steuerberatungsgesellschaft GTO wird fortgeführt

Die Gewerbe-Treuhand Oberfranken Steuerberatungsgesellschaft (GTO), die wegen Untreue-Vorwürfe in die Schlagzeilen geraten ist, wird vorerst weitergeführt. Das beschloss die Handwerkskammer Oberfranken, die Hauptanteilseigner der GTO ist.

Per Mail sharen
Teilen

Die "Gewerbe-Treuhand Oberfranken Steuerberatungsgesellschaft" (GTO) wird fürs Erste weitergeführt. Das beschloss die Vollversammlung der Handwerkskammer Oberfranken (HWK) am Montag (16.12.19). Vorangegangen waren lange und kontroverse Diskussionen. Entsprechend war das Abstimmungsergebnis. 26 Delegierte stimmten für, 16 gegen die Sanierung. Jetzt sollen jeweils 250.000 Euro aus der allgemeinen Rücklage der HWK sowie der HWK-Tochter "IFGO - Institut für Gewerbeförderung Oberfranken" kommen. Die Überbrückungskredite sollen jeweils fünf Jahre laufen. Außerdem beteiligt sich noch eine Steuerkanzlei an der GTO.

Bei Pflichtverletzung will HWK-Präsident zurücktreten

Die GTO ist ebenfalls eine Tochterfirma der Handwerkskammer und vertritt 368 Handwerksbetriebe in ihren Steuerangelegenheiten. Außerdem gab HWK-Präsident Thomas Zimmer bekannt, dass bei der Staatsanwaltschaft Hof Anzeige erstattet wurde. Auch Versäumnisse von Führungsmitgliedern der HWK, die gleichzeitig auch Mitglieder im Aufsichtsrat der GTO sind, sollen aufgearbeitet werden. HWK-Präsident Zimmer nahm vor der Vollversammlung sich und seine Rolle dabei nicht aus. Sollte er seine Pflichten verletzt haben, stünde er zu seiner Verantwortung, so Zimmer.

Ex-GTO-Mitarbeiter fristlos gekündigt

Vor einer Woche war bekanntgeworden, dass ein leitender Mitarbeiter der GTO durch manipulierte Überweisungen und Steuerunterschlagung einen Schaden von 2,1 Millionen Euro angerichtet hatte. Die oberfränkische Handwerkskammer erfuhr im Sommer von den Veruntreuungen und hat den entsprechenden Mitarbeiter bereits fristlos entlassen. Eine Insolvenz betreffe nicht nur die 26 Mitarbeiter an fünf Standorten, sie wäre auch ein Imageschaden für die Handwerkskammer, betonte Präsident Thomas Zimmer. Die GTO erstellt Bilanzen und Jahresüberschüsse sowie Steuererklärungen vor allem für Handwerksbetriebe, aber auch für Privatleute.