Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Angeklagter dealt im Gerichtssaal vor Staatsanwältin mit Drogen | BR24

© Bayern 1

Vor den Augen der Staatsanwältin wurde im Gerichtssaal am Amtsgericht Deggendorf mit Drogen gedealt. Ein Angeklagter wurde von einem Bekannten im Saal umarmt - und bekam dabei Drogen zugesteckt. Den Angeklagten erwartet nun ein weiteres Verfahren.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Angeklagter dealt im Gerichtssaal vor Staatsanwältin mit Drogen

Vor den Augen der Staatsanwältin wurde im Gerichtssaal am Amtsgericht Deggendorf mit Drogen gedealt. Ein Angeklagter wurde von einem Bekannten im Saal umarmt - und bekam dabei Drogen zugesteckt. Den Angeklagten erwartet nun ein weiteres Verfahren.

Per Mail sharen

Im Gerichtssaal am Amtsgericht Deggendorf hat am Dienstag ein Zuschauer dem Angeklagten vor den Augen der Staatsanwältin Drogen übergeben.

Bekannter übergibt Angeklagtem Drogen

Wie die Polizei jetzt mitteilt, erschien ein 38-jähriger Mann bei seinem Gerichtstermin. Wie ein Gerichtssprecher dem BR mitteilte, sitzt der Mann in Strafhaft und wurde wegen Körperverletzung in Deggendorf von der Polizei vorgeführt.

Unter den Zuschauern des Prozesses saß offensichtlich ein Bekannter des Angeklagten; die beiden begrüßten sich und umarmten sich kurz. In diesem Augenblick übergab der Bekannte dem Vorgeführten - vermeintlich versteckt - einen Gegenstand. Sie wurden jedoch dabei von der Staatsanwältin und einer Zeugin beobachtet. Es stellte sich heraus, dass es sich um Haschisch und Tabletten handelte. Nun wird gegen die beiden wegen unerlaubten Umgangs mit Betäubungsmitteln ermittelt.

Drei Verfahren gegen Angeklagten

Für den 38-jährigen Angeklagten ist das ein weiteres Verfahren. Das Verfahren in Deggendorf wegen Körperverletzung wurde laut des Gerichtssprechers eingestellt - aber nur, weil in Passau auch ein Verfahren läuft und der Angeklagte dort zu einer höheren Freiheitsstrafe verurteilt wurde, diesmal wegen räuberischen Diebstahls. Das Urteil in Passau ist noch nicht rechtskräftig.