| BR24

 
 

Bild

Andrea Titz bei einer Pressekonferenz - umringt von Mikrofonen
© picture-alliance/dpa/Marc Müller

Autoren

Matthias Lauer
© picture-alliance/dpa/Marc Müller

Andrea Titz bei einer Pressekonferenz - umringt von Mikrofonen

"Paradiesvogel der bayerischen Justiz" wurde sie immer wieder in einigen Medien genannt - Andrea Titz, die vier Jahre lang am Oberlandesgericht München als Sprecherin für Strafsachen gearbeitet hat.

Von Hoeneß bis NSU-Prozess

Bekannt wurde Andrea Titz durch ihre Auftritte als Gerichtssprecherin beim Hoeneß-Prozess in München. Dabei trat sie regelmäßig vor die Presse, um über den Verlauf der Verhandlung zu informieren. Auch als Begleiterin des Münchner NSU-Prozesses stand sie Journalisten in Interviews für Hörfunk, Fernsehen, Online und Printmedien Rede und Antwort.

Eine Frau des Volkes

Andrea Titz verstand es immer, komplizierte juristische Sachverhalte in relativ wenigen Sätzen so zu erklären, dass auch Nicht-Juristen damit etwas anfangen konnten.

Sie freue sich auf die neue Aufgabe in Wolfratshausen, sagte sie im Gespräch mit dem Bayerischen Rundfunk, auch wenn ihr die Zusammenarbeit mit den Medienvertretern in ihrer bisherigen Tätigkeit schon fehlen werde.

"Nichts im Leben ist statisch und man sollte sich im Leben immer wieder weiterentwickeln können." Andrea Titz

Direktorin und Richterin in Wolfratshausen

Das Amtsgericht Wolfratshausen hat etwa 70 Mitarbeiter, davon elf Richter. Titz wird dort neben den Aufgaben als Direktorin auch als Familienrichterin tätig sein. Pressesprecherin des Gerichts wird sie allerdings nicht sein, am Amtsgericht Wolfratshausen gibt es bereits eine Pressesprecherin.