Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Amerikanische Faulbrut: Sperrbezirk im Landkreis Straubing-Bogen | BR24

© picture alliance / Bildagentur-online/Gernhoefer-Mc

Bienen im Bienenstock (Symbolbild)

Per Mail sharen
Teilen

    Amerikanische Faulbrut: Sperrbezirk im Landkreis Straubing-Bogen

    Wegen der Bienenseuche Amerikanische Faulbrut hat das Landratsamt Straubing-Bogen einen großräumigen Sperrbezirk von Kirchroth bis Wiesenfelden eingerichtet. Bienen in und aus dem Sperrbezirk zu bringen ist bis auf Weiteres untersagt.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Weil Ende September bei einem Bienenvolk in Kirchroth (Lkr. Straubing-Bogen) die Seuche Amerikanische Faulbrut festgestellt worden war, hat das Landratsamt nun einen großräumigen Sperrbezirk eingerichtet. Der Sperrbezirk erstreckt sich vom Raum Kirchroth bis Wiesenfelden. Auch dort gibt es Verdachtsfälle.

    Vorsichtsmaßnahme: Honiggläser reinigen

    In den Sperrbezirk dürfen bis auf Weiteres keine Bienen gebracht oder von dort geholt werden. Aufgegebene Bienenstände müssen gründlich gereinigt und bienensicher verschlossen werden. Des Weiteren bittet das Landratsamt um die Mithilfe der Bürger: Insbesondere sollen unverschlossene und ungenügend gereinigte Honiggläser ausgespült und verschlossen entsorgt werden. Honigreste in den Gläsern können eine Ansteckungsgefahr für Bienen darstellen, da der Erreger auch in zahlreichen Handelshonigen vorkommt.

    Übertragung von Faulbrut

    Übertragen wird der Erreger durch den Umzug von Bienenvölkern, den Austausch von Bienenmaterial und -produkten oder durch Räuberei unter Bienenvölkern. Alle Imker werden daher aufgefordert ihrer gesetzlichen Verpflichtung nachzukommen, ihre Bienenstände im Landkreis Straubing-Bogen und das Verbringen von Bienen in den Landkreis beim Veterinäramt anzugeben.

    Keine Gefahr für den Menschen

    Bei der Amerikanischen Faulbrut handelt es sich um eine für Bienenvölker hochansteckende, bakterielle, anzeigepflichtige Bienenseuche. Für den Menschen ist sie nicht gefährlich. Honig kann ohne Bedenken gegessen werden.

    Einige Fälle in Niederbayern

    Niederbayern war in der letzten Zeit oft von der Bienenseuche betroffen, die ganze Völker zerstören kann. Erst kürzlich wurden Fälle aus dem Kreis Regen, dem Rottal und dem Landkreis Freyung-Grafenau gemeldet.