BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Herbert Ebner
Bildrechte: BR/Herbert Ebner

Landratsamt Amberg-Sulzbach

15
Per Mail sharen

    Amberg-Sulzbacher Schulen trotz Inzidenz über 100 weiter offen

    Trotz einer aktuellen Sieben-Tage-Inzidenz von 132,9 bleiben Schulen und Kindertageseinrichtungen im Landkreis Amberg-Sulzbach am Freitag geöffnet. Eine Entscheidung über eventuelle Schließungen kommende Woche soll am Freitagvormittag fallen.

    15
    Per Mail sharen
    Von
    • Meike Föckersperger
    • BR24 Redaktion

    Die Schulen und Kindertageseinrichtungen im Landkreis Amberg-Sulzbach bleiben auch trotz einer aktuellen Sieben-Tage-Inzidenz von 132,9 (RKI, Stand 25.2.) am Freitag geöffnet. Wie das Landratsamt mitteilte, soll dann im Laufe des Vormittags entschieden werden, wie es in der kommenden Woche weitergeht.

    Behörden spielen auf Zeit

    Landrat Richard Reisinger (CSU) und die Führungsgruppe Katastrophenschutz hätten entschieden, dass der heutige "Karenztag" abgewartet wird, so das Landratsamt. Falls die Einrichtungen geschlossen werden, wird dies im Kreisamtsblatt und auf der Website des Landkreises mitgeteilt. Die Schulen würden dann wieder den Distanzunterricht aufnehmen.

    Sieben-Tage-Inzidenz binnen einer Woche verdoppelt

    Laut Landratsamt ist die Zahl der Neuinfektionen binnen einer Woche täglich gestiegen. Vor genau einer Woche lag der Inzidenzwert noch bei 64,0. Die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen hat sich also verdoppelt. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde bereits die britische Corona-Variante festgestellt. Diese könne mit dem rapiden Anstieg der Zahlen in Verbindung stehen, so eine Sprecherin des Landratsamts.

    BLLV zeigt Verständnis und appelliert an Impfungen für Lehrkräfte

    Die stellvertretende Bezirksvorsitzende des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands Oberpfalz, Maria Karg-Pirzer, sagt auf BR-Anfrage: "Es ist rechtlich nichts daran auszusetzen, dass der Landkreis erstmal die Entwicklung abwartet. Wichtig ist natürlich, dass der Gesundheitsschutz erhalten wird." Weiterhin sei der Präsenzunterricht unersetzlich für die Schülerinnen und Schüler, so Karg-Pirzer. Sie warnt dennoch davor: "Länger als einen Tag sollte man nicht noch abwarten. Falls die Zahlen weiter steigen, muss man Maßnahmen ergreifen und die Schulen wieder schließen." Zum Schutz der Beschäftigen wünscht sich der BLLV außerdem eine schnelle Impfung für Lehrerinnen und Lehrer.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!