Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Als Jobentdeckerin auf Tour durch die Haßberge | BR24

© BR

Vier Wochen lang durch die Haßberge – jede Woche bei einem anderen Unternehmen: Das ist das Programm, das vier Jobentdeckerinnen im Landkreis Haßberge absolvieren. Das Landratsamt will dadurch Schulabgänger in der Region halten.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Als Jobentdeckerin auf Tour durch die Haßberge

Vier Wochen lang unterwegs durch die Haßberge – jede Woche bei einem anderen Unternehmen: Das ist das Programm, das vier Jobentdeckerinnen im Landkreis Haßberge absolvieren. Das Landratsamt will auf diesem Weg Schulabgänger in der Region halten.

Per Mail sharen
Teilen

Ann-Katrin Heusinger ist seit vier Wochen in den Haßbergen unterwegs. Sie ist Jobentdeckerin im Landkreis. Bedeutet: Jeweils eine Woche lang hat sie sich als Praktikantin vier verschiedene Unternehmen angeschaut. Sie war bei einem Sanitärunternehmen, bei einer Steuerkanzlei und betreute Kinder bei einem Ferienprogramm des Roten Kreuzes. Das Jobentdecker-Projekt hat das Landratsamt gestartet. Das Ziel: Schüler und Schulabgänger für eine Ausbildung in der Region begeistern.

Jobentdeckerinnen begleiten Arbeit auf Instagram

Ihre vierte Woche als Jobentdeckerin verbringt Ann-Katrin Heusinger bei einem Veranstaltungstechnik-Unternehmen. Die Arbeit ist körperlich anstrengend. "Ich habe das Gefühl, ich habe ungefähr zehn Kilo Muskelmasse zugenommen", sagt die 18-Jährige. Dass sie als Jobentdeckerin in ganz unterschiedliche Berufe hineinschnuppert, gefällt ihr gut. Auf Instagram führt sie Tagebuch über ihre Einsätze – auch das ist Teil des Projekts. Das Landratsamt erhofft sich dadurch, dass Schüler zum Arbeiten im Raum Haßfurt bleiben.

Landkreis erhofft sich Werbeeffekt

"Wie in vielen Landkreisen sieht man schon, dass die jungen Leute nach dem Schulabschluss eine erhöhte Tendenz haben, erstmal woanders hinzugehen", sagt Projektbetreuerin Anja Güll vom Landratsamt Haßberge. Sie erhofft sich von der Aktion eine Werbewirkung für den Landkreis als Ausbildungsstandort. Veranstaltungstechniker Christian Storm, der Ann-Katrin Heusinger betreut, bestätigt diesen Eindruck. Noch vor zehn Jahren gab es bei der Firma mehr Bewerber als jetzt – wenngleich das Unternehmen bislang zumindest immer einen Auszubildenden für offene Stellen gefunden hat.

Angebot zur Berufsorientierung

Vier Jobentdeckerinnen sind seit Ferienbeginn im Landkreis unterwegs. Dass es sich ausschließlich um Frauen handelt, hat einen einfachen Grund: Männer haben sich beim Landratsamt keine beworben. Für den vierwöchigen Einsatz erhalten die Praktikantinnen eine Vergütung. Das Angebot richtet sich vor allem an Schüler und Schulabgänger. Ann-Katrin Heusinger hat gerade ihr Fachabi in der Tasche. Noch weiß sie aber nicht, wo genau es beruflich hingehen soll. Den Job als Veranstaltungstechnikerin, den könnte sie sich nach ihren ersten Eindrücken für ihre Zukunft vorstellen. Fürs Erste möchte sie jedoch ein Jahr Bundesfreiwiliigendienst machen. Der Kontakt dazu kam über ihren Einsatz als Jobentdeckerin zu Stande.