BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Alpenverein präsentiert erste Winter-Karte für Arberregion | BR24

© BR

Der Deutsche Alpenverein hat erstmals für ein Mittelgebirge eine eigene Alpenvereinskarte herausgebracht. Sie dient auch dem Wildtierschutz.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Alpenverein präsentiert erste Winter-Karte für Arberregion

Der Deutsche Alpenverein hat erstmals für ein Mittelgebirge eine eigene Alpenvereinskarte herausgebracht. Die Karte ist für Schneeschuh- und Skitourengeher gedacht und präsentiert spezielle Routen für die Arberregion, den Osser und den Kaitersberg.

Per Mail sharen

Normalerweise gibt es die Karten nur für Hochgebirge. Jetzt hat der Deutsche Alpenverein erstmals für ein Mittelgebirge eine eigene Alpenvereinskarte herausgebracht. Sie wurde am Großen Arber präsentiert und ist für Schneeschuh- und Skitourengeher gedacht.

Mehr Besucherlenkung im Winter

In der Karte findet man spezielle Touren für die Arberregion und die beliebten Wander-Regionen am Osser und am Kaitersberg. Die Routen verlaufen auf bestehenden markierten Wanderwegen. Ausgearbeitet wurden sie mit örtlichen Organisationen, zum Beispiel dem Naturparkverein Bayerischer Wald. Mit der neuen Karte will man für mehr Besucherlenkung gerade im Winter sorgen. Schneeschuh-und Skitourengeher sollen auf markierten Wegen bleiben. Skitourenfahrer können noch 5 bis 10 Meter neben den Wegen fahren.

Wildtierschutz in der Arberregion

Hintergrund für die Initiative des Alpenvereins, der ähnliche Karten auch schon für viele Regionen in den Alpen herausgegeben hat: Im Arbergebiet gibt es wichtige Auerhuhnschutzzonen, die von November bis Juni nicht betreten werden dürfen. Schneeschuh- und Skitourengeher sind in dem Gebiet aber oft querfeldein unterwegs. Für Wildtiere ist ein Aufscheuchen durch Winterwanderer und Wintersportler schädlich, da sie diese Jahreszeit vorwiegend im Energiesparmodus überstehen müssen. Auerhühner können sogar sterben wenn sie öfter aufgescheucht werden. Auf den vorgeschlagenen markierten Routen zu bleiben, basiert auf Freiwilligkeit - außer in den ausgewiesenen Auerhuhnschutzgebieten, wo schon länger ein strenges Wegegebot gilt.

Karte ab sofort im Handel

Die ausgewiesenen Wege auf der neuen Karte, die ab sofort im Handel und beim Alpenverein erhältlich ist, sind draußen im Gelände nicht mit einer eigenen Markierung versehen. Man kann sich aber an den Wanderwegmarkierungen orientieren. Die Karte kostet 9,80 Euro, für DAV-Mitglieder 6,95 Euro.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!