BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Allgäuer Bergwacht rät wegen Lawinengefahr von Skitouren ab | BR24

© BR
Bildrechte: BR/Florian Regensburger

Die Allgäuer Bergwacht warnt vor Ski- und Wandertouren. Durch den Regen seien jederzeit Lawinenabgänge möglich.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Allgäuer Bergwacht rät wegen Lawinengefahr von Skitouren ab

Mit Warnstufe drei herrscht derzeit erhebliche Lawinengefahr in den Allgäuer Bergen. Zahlreiche Straßen und Wanderwege sind gesperrt, von Skitouren und Schneewanderungen rät die Bergwacht dringend ab. Damit solle man lieber ein paar Tage warten.

1
Per Mail sharen
Von
  • Florian Regensburger

In den bayerischen Alpen besteht weiterhin ein erhebliches Lawinenrisiko. Oberhalb von 1.600 Metern gehe die Hauptgefahr von Triebschnee aus, teilte der Lawinenwarndienst Bayern mit. Das Gewicht eines einzelnen Skifahrers könne bereits sogenannte Schneebretter auslösen. Die Lawinenwarnstufe lag am Samstag deswegen bei 3 von 5. Auf steilen Hängen könnten sich Lawinen bis in die mittleren Lagen wegen des Regens in den Alpen auch von selbst lösen.

Insbesondere die Allgäuer Bergwacht rät aufgrund der aktuell hohen Lawinengefahr von Skitouren oder Schneewanderungen in den Bergen ab. "Es hat bis relativ weit hinauf geregnet, es können jederzeit Selbstauslösungen von Lawinen passieren", sagte Thaddäus Berktold, Obmann der Oberstdorfer Lawinenkommission, dem BR. Tagestouristen empfehle er, ein paar Tage zu Hause zu bleiben und auf bessere Bedingungen zu warten.

Vor Mitte nächster Woche ist nicht mit Entwarnung zu rechnen

In den vergangenen Tagen hatte es bis auf über 1.800 Meter hinauf geregnet. Allein am Donnerstag und Freitag habe es in Oberstdorf und in den umliegenden Seitentälern 30 bis 50 Lawinenabgänge gegeben. Da ab heute Nachmittag und auch in den kommenden Tagen weitere Niederschläge zu erwarten seien, rechne er auch mit keiner schnellen Entspannung der Situation, so Berktold weiter. "Frühestens ab kommenden Mittwoch", so die Prognose des Lawinenexperten, werde sich die Schneedecke wieder stabilisieren.

Lawinengefahr wird als "erheblich" eingestuft

Der Lawinenwarndienst Bayern stuft die Lawinengefahr in den Allgäuer Bergen derzeit auf Warnstufe 3, also als "erheblich" ein. Zahlreiche Straßen und Wanderwege in und um Oberstdorf, aber auch im gesamten Ober- und Ostallgäu, sind deshalb momentan gesperrt. Aufgrund der schlechten Wetterprognose für den heutigen Samstag sind auch nur vergleichsweise wenige Leute unterwegs, die Parkplätze sind weitgehend leer, aktuell sind hauptsächlich Menschen aus der Region zu sehen.

Die Lawinenkommission ist eine Runde von Experten, unter anderem der Bergwachten, die jeden Tag aktuell die Lawinengefahr einschätzt.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!