BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Allgäuer Alpen: Viel Schnee und immer noch hohe Lawinengefahr | BR24

© BR
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Karl-Josef Hildenbrand

Was sollte beachtete werden, wenn man am Wochenende noch einmal in den Bergen unterwegs ist?

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Allgäuer Alpen: Viel Schnee und immer noch hohe Lawinengefahr

Die Wettervorhersage für das Wochenende ist aktuell gut. In den Allgäuer Alpen hat es kräftig geschneit und die Temperaturen werden milder. Wintersportler könnten also noch einmal auf ihre Kosten kommen – sollten sich vorher aber genau informieren.

2
Per Mail sharen
Von
  • Andrea Trübenbacher
  • Christine Kellermann

In den Allgäuer Alpen herrscht noch Winter - auch wenn bereits April ist. In den vergangenen Tagen hat es dort kräftig geschneit, teilweise liegt über ein Meter Neuschnee. Daran ändern auch die für das Wochenende angekündigten höheren Temperaturen wenig. Gerade vor diesem Hintergrund rät die Bergwacht Wintersportlern im Moment nicht, ohne gute Tourenplanung loszuziehen.

Viel Neuschnee und weiterhin Lawinengefahr

Ähnlich äußert sich der Lawinenwarndienst Bayern. Zwar gehe die Lawinengefahr tendenziell zurück, von einer Entwarnung will man aber noch nicht sprechen. Es herrscht Gefahrenstufe 3. Denn: Die Probleme verschieben sich und verschwinden nicht einfach.

Waren wegen des vielen Neuschnees – je nach Lage gab es bis zu einem halben Meter – Triebschneelawinen das größte Problem, dürften es am Wochenende eher Gleitschneelawinen sein. Diese Lawinen lösen sich von selbst, ohne dass ein Skifahrer oder Schneeschuhwanderer dafür verantwortlich ist. Am besten sei es, so der Lawinenwarndienst, problematische Hänge gleich ganz zu meiden. Die aktuellen Warnhinweise sind im Internet unter lawinenwarndienst-bayern.de zu finden.

Erste-Hilfe-Set und Rettungsdecke ins Gepäck

Wen es noch in den Schnee zieht, sollte immer eine kleine Erste Hilfe Ausstattung im Gepäck haben. Ganz wichtig: eine Rettungsdecke gehört unbedingt dazu. Essen und Trinken sollte man auch nicht vergessen, die Hütten sind in der Regel geschlossen. Wer startet sollte sicher sein, dass er die angepeilte Strecke auch schafft und nicht entkräftet die Bergwacht rufen muss.

Auf Fahrwegen kommt man auch schon ohne Ski oder Schneeschuhe den Berg hinauf, überall sonst wird es ohne ganz schön anstrengend.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!